Kino

MFG stockt Kinoförderung auf

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise stockt die MFG Baden-Württemberg ihre Förderung für gewerbliche Kinos auf.

27.03.2020 13:42 • von Jochen Müller
Staatssekretärin und MFG-Aufsichtsratsvorsitzende Petra Olschowski (Bild: Sabine Arndt)

Gewerbliche Kinos, die im Jahr 2019 einen Kinopreis der MFG Baden-Württemberg bekommen haben, erhalten eine nachträgliche Erhöhung des Preisgeldes von 5.000 Euro. Das ist eine der heute bekannt gegebenen Maßnahmen, mit denen die MFG die Kinos in der Corona-Krise unterstützt. Die 59 ausgezeichneten Kinos können die Erhöhung ab sofort formlos bei der MFG Baden-Württemberg beantragen.

Darüber hinaus hat der Aufsichtsrat der MFG Baden-Württemberg beschlossen, dass man in 2020 ersatzlos auf die Rückzahlungen aus Kinoinvestitionsdarlehen in Höhe von jeweils maximal 50.000 Euro, die innerhalb von bis zu zehn Jahren zurückgezahlt werden müssen, verzichten werde. Auch dies könne formlos beantragt werden.

MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen: "Kinos haben jetzt, wo sie geschlossen sind, nur noch Ausgaben, keine Einnahmen mehr. Und niemand kann heute genau sagen, für wie lange. Unsere Maßnahmen können ihnen in dieser existentiellen Krise helfen."

Staatssekretärin und MFG-Aufsichtsratsvorsitzende Petra Olschowski: "Kinos sind Orte des sozialen Zusammenhalts und kulturelle Zentren in Baden-Württemberg. Mit der Aufstockung der Förderung für gewerbliche Kinos leistet die MFG einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Kinolandschaft in Baden-Württemberg, die von den Schließungen wegen der Corona-Krise schwer getroffen ist. Wir brauchen die Kinos als Orte des sozialen Zusammenhalts und als kulturelle Zentren in ganz Baden-Württemberg."