TV

Einschaltquoten: Starker ARD-Krimi, aber Interesse an Corona-Info stärker

Mehr als sechs Mio. Zuschauer sahen die gestrige Folge der ARD-Krimireihe "Nord bei Nordwest". Das "ARD extra" zur Corona-Lage war zuvor auf mehr als sieben Mio. Zuschauer gekommen.

27.03.2020 12:18 • von Jochen Müller
Mehr als sechs Mio. Zuschauer sahen gestern den ARD-Krimi "Nord bei Nordwest - Gold!" (Bild: NDR/ARD Degeto/Gordon Timpen)

Die Folge "Gold" aus der ARD-Krimireihe "Nord bei Nordwest" verzeichnete gestern Abend eine Reichweite von 6,26 Mio. Zuschauern und einen Marktanteil von 19,5 Prozent. Das 15-minütige "ARD extra: Die Corona-Lage" war zuvor auf 7,43 Mio. Zuschauer (MA: 20,3 Prozent) gekommen. Das "ZDFspezial" zur Corona-Lage war nach der "heute"-Sendung auf 5,11 Mio. Zuschauer (MA: 16,2 Prozent) gekommen. In der Primetime schickten die Mainzer das "Traumschiff" erneut auf die Reise nach Uruguay; 4,87 Mio. Zuschauer (MA: 14,2 Prozent) hatten eingecheckt.

Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte die ProSieben-Castingshow "Germany's Next Topmodel" gestern mit 18,9 Prozent, das sind gut drei Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche, den zweitbesten Wert der aktuellen Staffel. Das bedeutete Platz eins in der Primetime in dieser Zielgruppe.

Das "ARD extra: Die Corona-Lage" kam in dieser Zielgruppe auf einen Marktanteil von 15,2 Prozent und lag damit deutlich vor einer Doppelfolge der RTL-Serie "Der Lehrer" (10,2 bzw. 9,3 Prozent). Auf 7,4 Prozent kam das SciFi-Drama "Die 5 Welle" bei Vox, der Klassiker "James Bond 007: Feuerball" knackte im Anschluss mit 11,4 Prozent sogar die Zehn-Prozent-Marke. Die "Sat.1 Comedy-Konferenz" brachte es gestern lediglich auf einen 14/49-Marktanteil von sechs Prozent und lag damit nur knapp vor den RTLZWEI-Formaten "Hartes Deutschland" (fünf Prozent) und "Extrem sauber" (5,1 Prozent). Für "Rosins Restaurants" bei Kabel eins stand lediglich ein 14/49-Marktanteil von 3,2 Prozent zu Buche.