Kino

AMC schickt CEO und Mitarbeiter in Kurzarbeit

Die größte US-Kinokette AMC hat aufgrund der Coronavirus-Krise und der damit verbundenen behördlichen Anordnung von Kinoschließungen über 600 Büro-Mitarbeiter am Hauptsitz in Leawood, Kansas, in Kurzarbeit geschickt. Die Maßnahme betrifft auch die Führungsriege des Unternehmens um CEO Adam Aron.

26.03.2020 08:13 • von Barbara Schuster
Die Lichter sind vorerst aus in den AMC Kinos (Bild: imago images / Levine-Roberts)

Die größte US-Kinokette AMC hat aufgrund der Coronavirus-Krise und der damit verbundenen behördlichen Anordnung von Kino-Schließungen über 600 Büro-Mitarbeiter am Hauptsitz in Leawood, Kansas, in Kurzarbeit geschickt. Die Maßnahme betrifft auch die Führungsriege des Unternehmens um CEO Adam Aron.

Letzte Woche hat AMC angekündigt, alle 634 Standorte in den USA und Kanada und damit die gesamt über 1000 Häuser weltweit aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu schließen. Dieser Schritt habe die Kurzarbeit bzw. Entlassung von über 26.000 der gesamt 27.000 Mitarbeiter - vornehmlich Angestellte in den Kinos direkt - nach sich gezogen, wie "Variety" schildert.

Laut Adam Aron zahle man seinen in Kurzarbeit geschickten Mitarbeitern "so viel, wie uns möglich ist. Diejenigen, die krankenversichert sind, werden wir auch weiterhin dahingehend unterstützen. Mein Fokus richtet sich jedoch voll und ganz darauf, das Unternehmen stark zu halten, damit es ein Unternehmen bleibt, zu dem die Mitarbiter zurückkehren können. AMC ist ein Unternehmen, das seit 100 Jahren stark ist. So soll es auch bleiben." Vorgestern hat das Unternehmen einen Kredit in Höhe von 300 Mio. Dollar aufgenommen als Maßnahme in dieser Krisensituation.