Kino

Roman Polanski bleibt César-Verleihung fern

Die Tatsache, dass Roman Polanskis "Intrige" zwölf Mal für den César nominiert war, hat mit zu dem Rücktritt der César-Academie geführt. Polanski selbst hat nun entschieden, nicht an der morgigen Verleihung teilzunehmen.

27.02.2020 13:43 • von Jochen Müller
Roman Polanski wird sich seinen Kritikern bei der morgigen César-Verleihung nicht persönlich stellen (Bild: Kurt Krieger)

Roman Polanski wird nicht an der morgigen César-Verleihung teilnehmen. Wie Polanski gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP erklärte, habe er diese Entscheidung mit Bedauern getroffen.

Gegen Polanski, dessen aktueller Film Intrige" zwölf César-Nominierungen erhalten hatte, waren im November vergangenen Jahres neuerliche Vergewaltigungsvorwürfe laut geworden. Unter anderem die scharfe Kritik an der zwölfmaligen Nominierung des Films hatte vor knapp zwei Wochen zum Rücktritt des kompletten Vorstands der César-Academie geführt (wir berichteten). Zur Übergangspräsidentin der Academie wurde jetzt die französische Produzentin und ehemalige Unifrance-Präsidentin Margaret Ménégoz gewählt.