TV

Katalogtitel: "Es fühlt sich nicht wie Apple an"

Auf der Apple-Aktionärsversammlung wurde CEO Tim Cook mit der Frage konfrontiert, weshalb es auf Apple TV+ keine Klassikerserien wie "Friends" zu sehen gebe.

27.02.2020 10:39 • von Jörg Rumbucher
Apple-CEO Tim Cook (Bild: Apple)

Beim Streamingdienst Apple TV+ soll sich alles um Original Content drehen. Dieser Auffassung ist Apple-Chef Tim Cook, dem auf der Hauptversammlung am 26. Februar die Frage gestellt wurde, weshalb auf dem Streamingdienst keine Hits wie "Friends", "Seinfeld" oder "The Office" abrufbar seien.

"Wir lieben 'Friends'. Wer liebt 'Friends' nicht? Aber darum geht es bei Apple TV+ nicht, es geht um Original-Programming. Es fühlt sich für Apple nicht richtig an, eine Wiederholung aufzugreifen. Es fühlt sich nicht wie Apple an", so Cook. Fazit: Man werde sich weiterhin auf Original Content konzentrieren.

Neue Details gab der Apple-Chef nicht bekannt, etwa darüber, wie viele Kunden Apple TV+ aktuell nutzen. Apple TV+ war am 1. November mit kaum mehr als einer Handvoll exklusiver Inhalte gestartet, darunter "The Morning Show".

Mit der Weigerung, populäre Filme oder Serien aus der Vergangenheit zu erwerben, steht Apple im Gegensatz zu anderen Marktteilnehmern. So hatte NBCUniversal für "The Office" angeblich 500 Mio. Dollar gezahlt, um die Serie streamen zu können. Eine ähnliche Größenordnung musste Netflix für "Seinfeld" bezahlen. Und WarnerMedia soll für exklusive Streamingrechte an "Friends" jährlich 85 Mio. Dollar investiert. In Summe: 425 Mio. Dollar..