Produktion

Miniserie über Friedrichstadt-Palast

Nach "Adlon" und "KaDeWe" (zusammen mit der UFA) nimmt sich die Constantin der nächsten legendären Berliner Institution an.

24.02.2020 16:06 • von Frank Heine
Das "Palast"-Team: Matthias Matschke, Inka Friedrich, Luise Befort, Annabella Zetsch, Uli Edel, Svenja Jung, Jeanette Hain und Hannes Wegener (Bild: ZDF/Sebastian Reuter)

Passender geht es nicht: Im Umfeld der Berlinale präsentierte Constantin Television das nächste große Berlin-Projekt der Constantin-Familie. Im Zentrum der sechsteiligen Event-Serie "Der Palast" steht der Friedrichstadt-Palast als "Schauplatz einer emotionalen, musikalischen und spannenden deutsch-deutschen Familiengeschichte", so die Ankündigung.

Wie bereits beim von der Schwesterfirma Moovie produzierten Dreiteiler Das Adlon" ist das ZDF wieder der Senderpartner. Auch die kreativen Mitstreiter, Regisseur Uli Edel und Autorin Rodica Döhnert, sind die gleichen wie damals. In der Hauptrolle spielt Svenja Jung die Zwillingsschwestern Chris und Marlene, die sich 1987 im Alter von 26 Jahren erstmals gegenüber stehen. Chris ist Solotänzerin im Palast und lebt bei ihrer Mutter im Osten, Marlene lebt bei ihrem Vater im Westen. Beide wussten bis dato nichts von ihrem Schwesternglück.

In weiteren Rollen wirken unter anderen Anja Kling, Heino Ferch, Friedrich von Thun, Matthias Matschke, Alina Levshin und Luise Befort mit.

"Der Palast" entsteht als Produktion des ZDF in Zusammenarbeit mit Constantin Television. Produzenten sind Rüdiger Böss, Kathrin Bullemer und Fritz Wildfeuer. Oliver Berben übernimmt den Part des Executive Producers. Redaktionell sind ZDF-Fiction-Chef Frank Zervos, Matthias Pfeifer, Günther van Endert und Ronja Reitzig verantwortlich. Gedreht wird an Originalschauplätzen in Berlin sowie in Bayern und in Polen. Fördergelder steuern das Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), der FilmFernsehFonds Bayern (FFF) und der German Motion Picture Fund (GMPF) bei.

"Wir erzählen auf der großen, bunten und glamourösen Bühne des Friedrichstadt-Palastes eine deutsch-deutsche Familiengeschichte, in der gezeigt wird, welche außerordentlichen Talente wir in diesem Land im Bereich der Schauspielerei, des Tanzes und der Choreographie haben", äußert sich Oliver Berben zu dem Projekt. "'Der Palast' ist vor allem auch eine Geschichte über Menschen in einem getrennten und sich verändernden Deutschland. Einheit entsteht durch die Anerkennung des Trennenden und Respekt für die Biografie des anderen. Davon erzählt diese Geschichte", ergänzt Frank Zervos.