TV

Gewaltige Umbaumaßnahmen bei ProSiebenSat.1

Plattformunabhängigkeit ist das Credo der Mediengruppe. Ab Sommer firmieren die klassischen TV-Sender, Vermarkter SevenOne Media und weitere Entertainment-Bereiche als SevenOne Entertainment Group.

13.02.2020 14:14 • von Frank Heine
Co-CEO Wolfgang Link (Bild: ProsiebenSat.1/Martin Saumweber)

ProSiebenSat1 Media wappnet sich für die Zukunft und hat dafür massive Veränderungen an seiner Unternehmensstruktur eingeleitet. Ab Sommer 2020 werden in der neu gegründeten SevenOne Entertainment Group die ProSiebenSat1 TV Deutschland mit ihren Sendern, Vermarkter SevenOne Media und weitere Entertainment-Bereiche gebündelt, darunter die mit Discovery betriebene Streaming-Plattform Joyn und die auf Social-Video ausgerichtete Produktionsstätte Studio 71. Rund eineinhalb Jahre hat die Arbeit an dem neuen Konzert offenbar gedauert.

"Wir sind schon längst kein reines TV-Unternehmen mehr, sondern entwickeln uns konsequent zu einem plattformunabhängigen Entertainment-Haus", äußerte sich Wolfgang Link, Co-CEO Entertainment der ProSiebenSat.1 Media SE, zu den Plänen. "Und das gelingt uns, indem wir mehr eigene Inhalte produzieren, die wir auf unterschiedlichen Plattformen anbieten und auswerten können."

Entsprechend liegt der Fokus der SevenOne Entertainment Group auf eigenen Inhalte und Rechten. Erfolgreiche Programm-Marken wie "The Masked Singer", "Germany's Next Topmodel" oder "Promi Big Brother" gelte es mit einem umfangreichen Digital-Angebot fortzuführen, Infotainment-Formate sollen ausgeweitet werden. Außerdem wird die Gründung von Produktionsfirmen wie Pyjama Pictures, dem Joint Venture mit Christian Ulmen und Carsten Kelber, und die engere Anbindung von Künstlern an das Unternehmen weiter vorangetrieben. "Wir wollen die erste Adresse für Talente vor und hinter der Kamera im deutschsprachigen Raum sein", so Wolfgang Link, der ProSiebenSat.1 mit der neuen Struktur "ideal aufgestellt" sieht, "um DAS Entertainment-Haus im deutschsprachigen Raum zu werden."

Mit der organisatorischen Neuausrichtung gehen auch personelle Veränderungen in der Geschäftsführung einher. Henrik Pabst verantwortet als Chief Content Officer fortan alle Content-Themen, Thomas Wagner steuert als Chief Sales Officer den Vermarktungs-Bereich, Nicole Agudo Berbel verantwortet als Chief Distribution Officer die Bereiche Distribution und Pay-TV.