Kino

Charlotte Rampling als resolute Großmutter in Berlin

Celsius Entertainment präsentiert auf dem European Film Market in Berlin die schwarze Komödie "Juniper", in der Charlotte Rampling eine der Hauptrollen übernommen hat.

12.02.2020 14:50 • von Jochen Müller
Charlotte Rampling (Bild: Kurt Krieger)

2015 hatte Charlotte Rampling für ihre Rolle in Andrew Haighs Drama 45 Years" den Silbernen Bären der Berlinale gewonnen, jetzt kehrt sie mit ihrem neuen Projekt an die Spree zurück. Auf dem European Film Market bietet Celsius Entertainment, das den Film außerhalb Australiens und Neuseelands vertreibt, die schwarze Komödie "Juniper" an, die Matthew Saville nach eigenem Drehbuch inszeniert.

George Ferrier spielt darin einen Teenager, der nach Hause zurückkehrt, nachdem er vom Internat geflogen ist. Dort stellt er fest, dass gerade seine von Rampling gespielte Großmutter eingezogen ist. Für ihn könnte es nicht schlechter laufen, denkt er: von Selbstmordgedanken geplagt, muss er sich jetzt auch noch um jemanden kümmern, den er gar nicht kennt. Doch weit gefehlt, denn die Großmutter ist ganz anders als er denkt: eine witzige, grobschlächtige, kokette und resolute Frau, die ihn und seine Kumpels lockeer unter den Tisch trinken kann. Es entwickelt sich eine urkomische und rührende Geschichte über eine Freundschaft, die die Grenzen zwischen Generationen überwindet.

Produziert wird "Juniper" von Desray Armstrong und Angela Littlejohn, als Executive Producer fungieren Andrew Mackie, Richard Payton, Mark Chamberlain, Thierry Wase-Bailey und Henriette Wollmann.

In den deutschen Kinos war Charlotte Rampling zuletzt im Frühjahr 2018 in dem Thriller Red Sparrow" zu sehen gewesen.