Produktion

MagentaTV-Original "Wild Republic" im Dreh

In Köln haben jetzt die Dreharbeiten zur achtteiligen Serie "Wild Republic" begonnen, die ab Ende 2020 exklusiv bei MagentaTV abrufbar sein wird und ein Jahr später bei Arte sowie in der ARD gezeigt werden wird.

12.02.2020 12:13 • von Jochen Müller
Verena Attenberger in "Wild Republic" (Bild: Bernd Spauke, Lailaps Pictures GmbH / X Filme Creative Pool GmbH)

In den Kölner MMC Studios haben jetzt die Dreharbeiten zur MagentaTV-Originalserie Wild Republic" begonnen, die Markus Goller und Lennart Ruff nach Drehbüchern von Arne Nolting, Jan Martin Scharf und Klaus Wolfertstetter inszenieren.

Im Zentrum der aus acht jeweils 45-minütigen Teilen bestehende Serie steht eine Gruppe jugendlicher Straftäter, die im durch eine erlebnispädagogische Maßnahme in den Alpen an ihre Resozialisierung herangeführt werden sollen. Als einer der Betreuer nachts tot aufgefunden wird, gerät die Gruppe in Panik. Sie steht vor der Entscheidung, auf die Behörden zu warten und dann selbst unter Verdacht zu geraten, oder zu fliehen. Die Jugendlichen, die die schlechte Erfahrung mit Behörden eint, entscheiden sich zur Flucht in die einzig mögliche Richtung - immer weiter hinein ins Gebirge. In einer riesigen Höhle lassen sie sich nieder und gründen eine freie Republik mit selbst auferlegten Regeln und Gesetzen. Aus der anfangs flachen Hierarchie kristallisiert sich bald eine Gruppe von Entscheidern heraus; es kommt zu Machtspielen und Verschwörungen. Und über alldem schwebt noch das Damoklesschwert, von der Polizei entdeckt zu werden.

Zum Cast von "Wild Republic" gehören neben den Jungschauspielern Emma Drogunova, Merlin Rose, Rouven Israel, Béla Gábor Lenz, Maria Dragus, Camille Dombrowsky, Anand Batbileg, Aaron Altaras und Luna Jordan Verena Altenberger, Ulrich Tukur und Franz Hartwig.

Produziert wird die Serie, die ab Ende 2020 exklusiv bei MagentaTV abrufbar ist und ein Jahr später bei Arte und in der ARD ausgestrahlt sowie in den jeweiligen Mediatheken verfügbar sein wird, von Lailaps Pictures (Nils Dünker), X Filme Creative Pool (Uwe Schott) und handwritten Pictures (Eric Bouley, Christopher Sassenrath) in Koproduktion mit der Deutschen Telekom, Arte, WDR, SWR und One. Fördermittel gab es von der Film- und Medienstiftung NRW, dem FFF Bayern, dem German Motion Picture Fund und der IDM Südtirol.