Festival

49. IFFR: Asiatische Filme setzen sich durch

Bei den Tiger Awards des 49. International Film Festival Rotterdam (IFFR) hat die chinesische Filmemacherin Zheng Lu Xinyuan mit ihrem Beitrag "The Cloud in Her Room" den Preis als bester Film gewonnen.

02.02.2020 09:33 • von Barbara Schuster
Das 49. IFFR vergab am 31. Januar seine Preise (Bild: IFFR)

Bei den Tiger Awards des 49. International Film Festival Rotterdam (IFFR) hat die chinesische Filmemacherin Zheng Lu Xinyuan mit ihrem Beitrag "The Cloud in Her Room" gewonnen. Der Special Jury Award ging nach Südkorea, genauer gesagt an Kim Yonghoons "Beasts Clawing at Straws". Das Festivalpublikum wählte Bong Joon-hos "Parasite" zu seinem Favoriten. Und "A Perfectly Normal Family" der dänischen Filmemacherin Malou Reymann holte sich den VPRO Big Screen Award. Als bestes Debüt wurde "Moving On" von Yoon Dan-bi mit dem Bright Future Award gewürdigt. "Wir sind schwer beeindruckt von der großartigen Qualität des diesjährigen Tiger-Wettbewerbs, der in vielerlei Hinsicht den Festival-Buzz erhöht. Wir danken allen Filmemachern für ihre ambitionierten und kreativen Annäherungen an das Kino. Merkt euch diese Namen, denn wir werden sicherlich noch viel von ihnen hören", sagte der scheidende Festivalchef Bero Beyer.

Insgesamt zählte das diesjährige Festival 340.000 Besuche, 13.000 mehr als vergangenes Jahr.