Kino

"Intrige" führt bei César-Nominierungen

Am 28. Februar werden in Paris die Césars verliehen, die Preise der Französischen Filmakademie. Mit den meisten Nominierungen geht Roman Polansiks "Intrige" ins Rennen. Gesamt holte der Film über die Dreyfus-Affäre, der in Venedig Weltpremiere feierte, zwölf Nominierungen inklusive in den Kategorie bester Film und beste Regie.

29.01.2020 11:36 • von Barbara Schuster
"Intrige" hat die meisten Chancen bei den Césars (Bild: Weltkino)

Am 28. Februar werden in Paris die Césars verliehen, die Preise der Französischen Filmakademie. Mit den meisten Nominierungen geht Roman Polanskis "Intrige" ins Rennen. Gesamt holte der Film über die Dreyfus-Affäre, der in Venedig Weltpremiere feierte, zwölf Nominierungen inklusive in den Kategorie bester Film und beste Regie. Dicht auf den Fersen, mit elf Nennungen, folgen Die Wütenden - Les misérables" von Ladj Ly, der in Cannes vom Stapel lief, .sowie Die schönste Zeit unseres Lebens" von Nicolas Bedos. Mit zehn Nominierungen folgt Céline Sciammas Porträt einer jungen Frau in Flammen". Mati Diops "Atlantique" holte drei Nominierungen. Beide Filme feierten ebenfalls in Cannes ihre Weltpremieren.

Neben "Intrige", "Die schönste Zeit unseres Lebens", "Die Wütenden" und "Porträt einer jungen Frau in Flammen" wurden in der Kategorie bester Film ebenfalls nominiert: Gelobt sei Gott", Alles außer gewöhnlich" und Roubaix, une lumière".

Bei den Nominierten für den besten ausländischen Film können sich u.a. Leid und Herrlichkeit", "Joker" oder "Parasite" Hoffnungen auf einen César machen.

Alle César-Nominierungen im Überblick