Kino

DGA Award für Sam Mendes

Nach dem Gewinn bei den Golden Globes hat Sam Mendes nun auch den Preis der Regiegilde für "1917" gewonnen. Fast gleichzeitig gewann "1917"-Kameramann Roger Deakins den Preis der Kameragilde.

26.01.2020 08:49 • von Thomas Schultze
Oscarfavoriten: Kameramann Roger Deakins und Regisseur Sam Mendes (Bild: Universal)

Nach dem Gewinn bei den Golden Globes hat Sam Mendes nun auch den Preis der Regiegilde für 1917" bei den 72. Directors Guild Awards gewonnen. Fast gleichzeitig gewann "1917"-Kameramann Roger Deakins den Preis der Kameragilde. Vor einer Woche war der Kriegsfilm überdies bei den PGA Awards als bester Film prämiert worden. Er hat zehn Oscarnominierungen, u. a. für bester Film, beste Regie und beste Kamera. In diesen drei Kategorien darf er nun auch als eindeutiger Favorit gelten.

Speziell die DGA Awards sind ein sehr guter Indikator, wer später bei den Academy Awards ausgezeichnet wird: Nur sieben Mal in der 72-jährigen Geschichte der Veranstaltung waren DGA-Award-Gewinner und Oscar-Gewinner nicht deckungsgleich. Sam Mendes steuert damit auf seinen zweiten Oscar zu. Erstmals war er vor exakt 20 Jahren für sein Regiedebüt American Beauty" prämiert worden.

Den DGA Award für den besten Erstling gewann Alma Har'el für Honey Boy" - damit wurde in dieser Kategorie eine Frau ausgezeichnet, nachdem kritisiert worden war, dass bei den Hauptpreisen nur Männer nominiert waren. Auch der Dramaserienpreis ging an eine Frau: Nicole Kassell war siegreich mit einer Episode der HBO-Serie Watchmen". Und beim Dokupreis wurde Julia Reichert gemeinsam mit ihrem Mitregisseur Steven Bognar für American Factory" prämiert. Der Preis für die Regie eines TV-Movie/Miniserie ging an Johan Renck für seine Arbeit an der HBO-Miniserie Chernobyl". Und auch im Komödiensegment war HBO siegreich: Bill Hader gewann für "Barry".