Produktion

BVK trauert um Hans Joachim Schmidle

Bereits am 12. Januar verstarb Hans Joachim Schmidle, Gründer des Rental-Unternehmens FGV Schmidle, im Alter von 82 Jahren. Der Berufsverband Kinematografie gedenkt seiner nun in einem Nachruf.

24.01.2020 14:08 • von Marc Mensch
Hans Joachim Schmidle (Bild: BVK)

Bereits am 12. Januar verstarb Hans Joachim Schmidle, Gründer des Rental-Unternehmens FGV Schmidle, im Alter von 82 Jahren. Der Berufsverband Kinematografie (BVK) gedenkt seiner nun in einem Nachruf, den Sie hier im Wortlaut lesen können:

"Er war ein 'Urgestein' der Filmbranche und der 'Grandseigneur' der deutschen Filmrentalhäuser. Hajo Schmidle, geboren in Berlin am 2. März 1937, kannte Jeder, der hierzulande ernsthaft etwas mit Filmemachen oder Fernseh-Produzieren zu tun hatte. Nach einigen Jahren als festangestellter Kameraassistent und beim Bayerischen Rundfunk, als Kamera-Schwenker (heute: Operator) in der Bavaria und als freier Kameramann baute Hajo Schmidle aus allerkleinsten Anfängen im Keller des Hauses in Grünwald ein heute weltbekanntes Rentalhaus auf. Dabei wurde er von seiner Frau Margarete, die er bei der Bavaria kennengelernt hatte, und von einem wachsenden Stamm hervorragender Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer tatkräftig unterstützt. Auch die beiden Söhne Oliver und Markus wuchsen von kleinauf in die Firma hinein. Margarete Schmidle und die beiden heutigen Firmeninhaber haben Hajo bis zu seinem Abschied liebevoll begleitet.

 

Für die Jüngeren, den Nachwuchs und die Filmstudenten hatte Hajo Schmidle immer ein offenes Ohr - und ein geradezu wunderbares Equipmentlager! Wie viele Nachwuchsprojekte sind nur dank seiner großzügigen Unterstützung möglich geworden - und wie vielen Kameraanfängern hat er mit günstigem Equipment und billigsten Verkäufen aus seinem Lagerbestand auf die Füße geholfen!

 

Wir haben einen großartigen Mäzen unserer Branche verloren, einen klugen und weitsichtigen Firmeninhaber der alten Schule, der selbst noch wusste, was harte körperliche Arbeit ist, aber auch vorausschauend einen soliden Mitarbeiterstamm aufgebaut hat. Hajo Schmidle war im besten Sinne nicht nur der Filmbegeisterte und der Kaufmann, sondern ein Mensch - aus solidem Berliner Holz geschnitzt. Abgehobenheit, Hochnäsigkeit oder falsche Versprechungen waren ihm zuwider. Inkompetenz und Geschwätz hat er genau so genannt. Ehrlichkeit und Bodenhaftung hat er vorgelebt - und an seine Kinder und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in München und Berlin weitergegeben. Immer wusste man in der Branche: Wer zu Schmidle geht, wird ernstgenommen und möglichst gut bedient. Im Konzert der Rentalhäuser hat sich die Firma FGV Schmidle einen glänzenden Namen erworben.

 

Hajo Schmidle war ein Familienmensch. Seine beiden Söhne hat er konsequent und vorbildlich an die Verantwortung für das Unternehmen herangeführt - aber dann auch selbst loslassen können. Er hat den Berliner Standort - auch aus Liebe zu seiner alten Heimatstadt noch einige Jahre mitbetreut, aber die Leitung der Firma durch die nächste Generation akzeptieren können. Hajo wusste immer, dass Vertrauen, Motivation und Freude stärker sind, als alle Kontrollen. Zufriedenheit der Kunden, aber auch die Zufriedenheit in der Mitarbeiterschaft und in der Familie waren im zentral wichtig.

 

Wir erinnern uns dankbar an Hajo Schmidle. Er hat den Menschen und dieser Branche gut getan! Nicht nur durch seine Verlässlichkeit und seine phänomenalen Firmenfeste, wo man die ganze Branche traf. Seine Persönlichkeit und Integrität - aber auch seine ehrliche Bodenhaftung - haben in unserer oftmals halbseidenen und auch eitlen Branche Maßstäbe gesetzt. - Chapeau!

 Wir verneigen uns in kollegialem Respekt und sagen traurig: Servus, lieber Hajo."