Produktion

Thalheim schickt "Kundschafter" wieder los

Die FFA fördert in ihrer ersten Sitzung des Jahres u.a. zwei Sequels, die Fortsetzung von Robert Thalheims Agentenkomödie "Kundschafter des Friedens" und Sharon von Wietersheims "Immenhof".

22.01.2020 10:47 • von Heike Angermaier

Robert Thalheim entwickelt eine Fortsetzung zu seiner Agentenkomödie Kundschafter des Friedens", in dem u.a. Henry Hübchen und Michael Gwisdek ehemalige DDR-Agenten spielten, die reaktiviert werden. Er arbeitet am Drehbuch gemeinsam mit seinem Koautor von TKKG" Peer Klehmet. Die FFA unterstützt das Projekt seiner Kundschafter Film mit einer Treatmentförderung von 10.000 Euro. In "Kundschafter des Friedens - Jetzt noch freundlicher" verschlägt es die alten Recken auf Kuba. "Kundschafter des Friedens" war 2017 auf knapp 400.000 Besucher im deutschen Kino gekommen.

Die FFA förderte in ihrer ersten Sitzung des Jahres außerdem mit 480.000 Euro die Produktion von Sharon von Wietersheims Fortsetzung zu "Immenhof", "Immenhof - Das große Versprechen", zu der sie das Drehbuch schreibt, es inszeniert und mir ihrer Rich and Famous auch produziert.

Mit 560.000 Euro die höchste Summe bekommt das Animationsabenteuer "Maurice, der Kater" nach einer Vorlage von Terry Pratchett und einem Drehbuch des "Shrek"-Autors Terry Rossio, das die Hamburger Ulysses Films von Emely Christians schon länger vorantreibt. Toby Genkel übernimmt die Regie. Im Zentrum der turbulenten Geschichte steht ein schlauer Kater und ein Junge.

Jan Zabeil, dessen Dramen Der Fluss war einst ein Mensch" und Drei Zinnen" mit dem Förderpreis Deutsches Kino prämiert wurden, schreibt an seinem neuen Projekt, "Der Spion", das von Hellinger/Doll produziert wird. Das Drehbuch zur Geschichte um einen Jungen, der zufällig in Ost-Berlin den Mauerfall miterlebt wird von der FFA mit 25.000 Euro gefördert.

Alle aktuellen Förderungen im Überblick unter www.ffa.de.