TV

Netflix im Konkurrenzkampf gut gerüstet

Obwohl Netflix bei den Abozahlen in den USA und Kanada die Konkurrenz von Disney+ und Apple TV+ bereits zu spüren bekommen hat, sieht man sich auch für den Start von Peacock und HBO Max gut gerüstet.

22.01.2020 08:23 • von Jochen Müller
Beliebte Netflix-Serie: "The Witcher" (Bild: Netflix)

Netflix hat im vierten Quartal 2019 weltweit 8,76 Mio. Abonnenten hinzu gewonnen und verfügt jetzt über 167,1 Mio. Abonnenten. Das teilte der Streamingdienst jetzt mit. Dabei bekam man die im Herbst gestartete Konkurrenz von Disney+ und Apple TV+ in den USA und Kanada aber bereits zu spüren; dort lag das Abonnentenwachstum nur bei einem Drittel des Wachstums im vierten Quartal 2018, was man bei Netflix aber auch auf die Preiserhöhungen Anfang 2019 zurückführt. Um der wachsenden Konkurrenz Paroli bieten zu können, werde man Milliarden in Inhalte und Büros auf der ganzen Welt investieren, hieß es von Unternehmensseite.

Die Umsatz- und Ergebniszahlen des vierten Quartals stützen diese Zuversicht, der Konkurrenz die Stirn bieten zu können. So stieg der Umsatz im Jahresvergleich von 4,2 auf 5,47 Mrd. Dollar, der Gewinn pro Aktie lag mit 1,30 Dollar um 30 Cent über dem des Vorjahresquartal und bei mehr als dem Doppelten im Vergleich zu den Schätzungen der Börsenanalysten, die im Durchschnitt bei 53 Cent lagen.

In einem Schreiben an die Netflix-Aktionäre anlässlich der Veröffentlichung der Quartalszahlen heißt es zu der sich verschärfenden Konkurrenzsituation, dass diese "den großen Trend eines Übergangs vom linearen Fernsehen hin zu Streamingdiensten bekräftigt. Das passiert auf der ganzen Welt und befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium, das genug Platz für viele Angebote lässt, zu wachsen, während lineares Fernsehen weiter abnimmt. Wir haben im Bereich Streaming einen großen Vorsprung und werden weiter daran arbeiten und uns auf das konzentrieren, auf was wir uns seit 22 Jahren konzentriert haben - unseren Mitgliedern zu gefallen".

Als Beweis, dass man die Nase vorn habe, enthält der Brief an die Aktionäre eine Suchauswertung bei Google, wonach die Netflix-Serie "The Witcher" deutlich mehr Suchanfragen bekommen habe als die Serien der Konkurrenz wie "The Mandalorian" (Disney+), "Jack Ryan" (Amazon) und "The Morning Show" (Apple TV+).