Kino

PGA Award für "1917"

Der Oscar für "1917" rückt in greifbare Nähe. Nach dem Golden Globe für das beste Drama konnte der Kriegsfilm von Sam Mendes nun auch den Preis der Producers Guild gewinnen.

19.01.2020 15:58 • von Thomas Schultze
"1917" ist weiter auf Oscar-Kurs (Bild: Universal)

Der Oscar für 1917" rückt in greifbare Nähe. Nach dem Golden Globe für das beste Drama konnte der zehnfach oscarnominierte Kriegsfilm von Sam Mendes nun auch den Preis der Producers Guild gewinnen - seit Jahren ein starker Indikator, wie sich wenig später die Academy entscheiden wird. In den letzten 30 Jahren war der Gewinner des PGA Awards 17 Mal auch der Gewinner des Academy Awards für den besten Film. In den letzten zwölf Jahren lagen die Produzenten gar zehn Mal richtig. Zuletzt lag die Gilde 2017 falsch, als sie La La Land" auszeichnete, dann aber "Moonlight" den Oscar gewann. Im Jahr davor war The Big Short" bei den PGA Awards siegreich, den Oscar gewann aber Spotlight".

Als bester Animationsfilm wurde A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando" ausgezeichnet. Der PGA Award für den besten Dokumentarfilm ging an "Apollo 11", was zumindest insofern pikant, als dass der Film nicht einmal für einen Oscar nominiert wurde. Der Preis für die beste Dramaserie ging an Succession" (zweite Staffel); als beste Komödienserie wurde Fleabag" (zweite Staffel) prämiert. Beste Miniserie ist Chernobyl"; und bestes TV-Movie "Apollo: Missions to the Moon". Die Auszeichnung für Best Non-Fiction Television ging an die kontroverse Michael-Jackson-Doku "Leaving Neverland".