TV

YouTube noch beliebter als Netflix und Amazon

Die neueste Studie der AGF Videoforschung zeigt den wachsenden Einfluss von Streamingdiensten und Online-Videos im deutschsprachigen Raum. Das erste Mal gibt es auch Zahlen zum Streamingportal Joyn.

16.12.2019 15:12 • von
Der Konsument hat die Auswahl bei Streamingdiensten, Videoportalen und Mediatheken (Bild: Gemeinfrei)

Im deutschsprachigen Raum haben in den vergangenen vier Wochen 51 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahre das Videoportal YouTube benutzt. Bei Netflix ist es fast jeder Vierte. Amazon Prime Video erreicht als Streamingdienst 15 Prozent der Bevölkerung. Das sind Ergebnisse der Studie "TV-Plattform 2019-II", die das Marktforschungsinstitut Kantar im Auftrag des Unternehmens AGF Videoforschung erstellt hat. Dass YouTube hauptsächlich kostenlos benutzt wird, macht die Zahlen der kostenpflichtigen Angebote von Netflix und Amazon umso beeindruckender.

Laut der Studie hat sich auch die Nutzung von kostenpflichtigen VoD-Diensten seit 2015 vervielfacht: Waren es damals noch sieben Prozent der Bevölkerung, sind es 2019 schon 32 Prozent. Am häufigsten werden Online-Videos per Smartphone gesehen, nämlich bei 52 Prozent der Menschen. Auf PC oder Laptop griffen 43 Prozent zurück, während ein Drittel Dienste mit dem Smart-TV schaut.

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Im deutschsprachigen Raum werden nicht nur hauptsächlich US-Dienste genutzt, sondern auch vermehrt das Online-Angebot der TV-Sender. 30 Prozent der Befragten gaben an, mindestens einmal im Monat ein Senderangebot im Internet zu schauen. Umso jünger das Publikum, umso höher sind die Zahlen. 39 Prozent der 14- bis 29-Jährigen gaben an, in den vergangenen vier Wochen auf einer der Plattformen der TV-Sender gewesen zu sein.

Die gemeinsame Streamingplattform von Discovery und ProSiebenSat1, Joyn, ist zum ersten Mal bei der Erhebung der AGF dabei, bei der 2.500 repräsentativ ausgewählte Teilnehmer zweimal im Jahr befragt werden. Die Studie führt den neuen Dienst direkt in der Top 5 der kostenpflichtig oder kommerziellen Content-Plattformen. Hinter Netflix, Amazon und DAZN ist Joyn gleichauf mit TVNow von der Mediengruppe RTL - beide kommen hier jeweils auf 2,2 Prozent der Teilnehmer.

Dass Streaming weiter auf dem Vormarsch ist, unterstreichen auch die neuen AGF-Zahlen: 58 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung in TV-Haushalten nutzen mindestens einmal im Monat Onlinevideo-Angebote. Bei den 14- bis 29-Jährigen liegt der Anteil bei 87 Prozent, bei den 30- bis 49-Jährigen bei 72 Prozent. Aber auch bei den über 65-Jährigen gibt bereits jeder Fünfte an, in den vergangenen vier Wochen Streaming-Angebote genutzt zu haben.