TV

IHS Markit prognostiziert hohes AVoD-Wachstum

Die Marktforscher von IHS Markit sagen für die USA ein beachtliches Marktwachstum für das Streaming-Segment AVoD voraus.

13.12.2019 09:51 • von Jörg Rumbucher
Zählt zu den Giganten im AVoD-Markt: Facebook (Bild: Facebook)

Neue AVoD-Dienste und verbesserte Ad-Tech-Lösungen werden in den nächsten Jahren die Umsätze mit werbefinanziertem Streaming in die Höhe schnellen lassen. Dies prognostizieren aktuelle die Marktforscher von IHS Markit. Demnach wird in den USA der Umsatz mit Online-Videowerbung im Jahr 2023 27 Mrd. Dollar betragen. Für 2019 taxiert IHS den Markt auf knapp über 20 Mrd. Dollar. Die Marktforscher sagen eine jährliche Wachstumsrate von elf Prozent voraus. In die Betrachtung flossen Daten zu Marktteilnehmern wie Hulu, Roku, Pluto TV und der hierzulande noch unbekannte Dienst Tubi ein. Aber natürlich auch AVoD-Spezialisten wie YouTube und Facebook, die ihre Umsätze nur zu einem sehr geringen Teil mit gescripteten Inhalten bestreiten.

IHS-Analystin Sarah Henschel spricht daher von einem "AVoD-Goldrausch", der eine "erstklassige Gelegenheit" für neue AVoD-Anbieter, Content-Händler und andere Dienstleister biete. "Letztendlich werden die Gewinner und Verlierer in der AVoD-Branche nicht nur vom Inhalt, sondern auch von den Daten-Strategien und der Nutzer-Akquise bestimmt", so Henschel.

Kia Ling Teoh von IHS ergänzt, dass AVoD-Dienste von Konsumenten profitieren können, die ihre Kabelverträge kündigen. Zumal unter dem Eindruck, dass mit Marktteilnehmern wie Disney+, Apple TV+ oder HBO Max immer mehr Bezahl-Angebote bereit stehen würden, zu denen werbefinanziertes Streaming eine Ergänzung darstellen können. Somit bestehe für Neueinsteiger weiterhin eine große Chance, am AVoD-Segment zu partizipieren trotz des sich verschärfenden Wettbewerbs. Voraussetzung seien enge Lizenzpartnerschaften mit Content-Inhabern und die Fähigkeit, Anzeigen auch monetarisieren zu können.