Festival

BLM prämiert neue Erzählformate auf dem DOK.fest München

Der von der BLM gestiftete DOK.digital-Preis soll an junge Journalisten, Filmemacher, Games-Designer und Produzenten aus dem deutschsprachigen Raum gehen.

09.12.2019 13:12 • von Jochen Müller
Preisverleihung beim DOK.forum 2019: Im Mai 2020 wird mit DOK.digital ein neuer Preis verliehen (Bild: BLM Bayerische Landeszentrale für neue Medien/DOK.fest München)

Noch bis 3. Februar können sich junge Journalisten, Filmemacher, Games-Designer und Produzenten bis 35 Jahre aus dem deutschsprachigen Raum für den Dok.digital-Preis bewerben, der auf dem 35. DOK fest München (6. bis 17. Mai 2020) erstmals vergeben wird. Gesucht werden laut einer Pressemitteilung Arbeiten, "die durch neue, möglichst cross- oder transmediale Erzählformen unterschiedliche Perspektiven eröffnen, das Publikum aktiv einbeziehen und Geschichten erlebbar machen".

Gestiftet wird die mit 2.500 Euro dotierte Auszeichnung, mit der neue Erzählformate prämiert werden sollen, von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). Deren Präsident Siegfried Schneider erklärt: "Qualitätsjournalismus ist in Zeiten von Fake News und Hatespeech wichtiger denn je. Hochwertige und gut recherchierte journalistische und dokumentarische Inhalte so zu vermitteln, dass sie bei den Menschen auch ankommen, ist gar nicht so einfach. Hier brauchen wir junge Talente mit einem Gespür für neue Erzählformate und viel Experimentierfreude. Mit dem neuen Preis DOK.digital wollen wir dieses Können auszeichnen und junge Talente am Medienstandort Bayern fördern."

Festivalleiter Daniel Sponsel ergänzt: "Die One-Way-Kommunikation zwischen Sender und Empfänger löst sich zunehmend auf", erklärt Festivalleiter Daniel Sponsel. "Noch wissen wir nicht genau, wo die Reise hingeht. Mit dem Preis möchten wir Projekte, die neue, interaktive Wege gehen, ins Rampenlicht stellen."

Weitere Informationen und Unterlagen zur Einreichung unter www.dokfest-muenchen.de.