TV

Einschaltquoten: ZDF-Montagsfilm vorn

Mit etwas mehr als fünf Mio. Zuschauern holte sich das ZDF-Drama "Winterherz - Tod in einer kalten Nacht" gestern den Tagessieg bei den Einschaltquoten.

03.12.2019 10:31 • von Jochen Müller
Meist gesehenes Programm des gestrigen Tages: das ZDF-Drama "Winterherz - Tod in einer kalten Nacht" (Bild: ZDF)

Mit 5,25 Mio. Zuschauern (MA: 16,8 Prozent) holte sich Johannes Fabricks von Hager Moss produziertes ZDF-Drama Winterherz - Tod in einer kalten Nacht" gestern Platz eins bei den Einschaltquoten. Das Erste startete mit der Dokumentation "Die Notregierung - Ungeliebte Koalition" (2,07 Mio. Zuschauer / MA: 6,6 Prozent) in die gestrige Primetime; den anschließenden Polittalk "Hart aber fair" sahen 2,64 Mio. Zuschauer (MA: 9,4 Prozent). Seine größte Reichweite des gestrigen Tages erzielte das Erste mit dem Vorabendquiz "Wer weiß denn so was?" (3,71 Mio. Zuschauer / MA: 18,8 Prozent).

Platz eins bei den 14- bis 49-Jährigen holte sich RTL mit "Bauer sucht Frau - Das große Wiedersehen" mit einem Marktanteil von 21,4 Prozent. ProSieben kam da mit einem Special der in der vergangenen Woche zu Ende gegangenen Sitcom The Big Bang Theory", das einen Blick hinter die Kulissen der Sitcom gewährte, mit 17,4 Prozent nicht ganz heran; das Staffelfinale hatte in der vergangenen Woche noch jenseits der 20-Prozent-Marke gelegen (wir berichteten). Schwestersender Sat1 konnte mit Die Braut, die sich nicht traut" lediglich auf 5,4 Prozent und konnte den Erfolg eines weiteren Julia-Roberts-Klassikers aus der Vorwoche, Pretty Woman", nicht wiederholen.

Deutlich besser lief es in dieser Zielgruppe für das ZDF-Drama "Winterherz - Tod in einer kalten Nacht" (7,2 Prozent), das auch den Kinoklassiker Demolition Man", der Kabel eins hervorragende 7,1 Prozent einbrachte, die RTLZWEI-Doku-Soap "Promis auf Hartz IV" (6,1 Prozent) und die Vox-Auswanderer-Doku-Soap "Goodbye Deutschland" (5,7 Prozent) hinter sich ließ.