Kino

FFHSH: 550.000 Euro für "Stichkopf"

Zusammen mit Drehbuchautor Steve Hudson inszeniert Toby Genkel das Animationsabenteuer "Stichkopf". Von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein gibt es dafür eine Produktionsförderung in Höhe von 550.000 Euro.

02.12.2019 15:23 • von Jochen Müller
Toby Genkel (Bild: Kurt Krieger)

Das Gremium 1 der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein hat aktuell in seiner letzten Sitzung des Jahres an 25 Projekte Fördermittel in einer Gesamthöhe von rund 2,7 Mio. Euro vergeben.

Mit 550.000 Euro geht die höchste Einzelsumme an Gringo Films für die Produktion des Animationsabenteuers Stichkopf", das Toby Genkel und Steve Hudson nach Hudsons Drehbuch inszenieren werden. Der Titelheld ist die erste Kreatur, die ein verrückter Professor auf seiner Burg erschaffen hat. Ihm folgen zahllose weitere, um die sich der arme Stichkopf jetzt kümmern muss. Mehr als die Hälfte der Animationsarbeit findet nach FFHSH-Informationen bei der Hamburger Firma Studio Rakete statt.

400.000 Euro hat die FFHSH aktuell den Systemsprenger"-Produzenten Weydemann Bros für Sabrina Sarabis "Niemand ist bei den Kälbern" zugesprochen. Erzählt wird die Geschichte der 24-jährigen Christin, die auf dem Bauernhof ihres langjährigen Freunds Jan in der ostdeutschen Provinz lebt. Von der Aufbruchstimmung der Jahre nach der Wende ist längst nichts mehr zu spüren und Christin will nur noch weg.

Mitosfilm erhält 300.000 Euro für Eine Woche in Diyarbakir", in dem Ayse Polat vom Verschwinden eines deutschen Dokumentarfilmers, eines türkischen Geheimagenten und einer kurdischen Übersetzerin in der Stadt im Südosten der Türkei erzählt.

Alle aktuellen FFHSH-Förderungen im Überblick