Kino

Run auf FFA-Kinoförderung

Mehr als 4,5 Mio. Euro konnte die FFA bei der letzten Sitzung der Kinokommission in diesem Jahr für insgesamt 90 Projekte bewilligen - und doch mussten Anträge einmal mehr pauschal gekürzt werden. Ein Neubau findet sich diesmal nicht unter den geförderten Projekten - dafür unter anderem der "Kinocoach" als Initiative der AG Kino-Gilde.

02.12.2019 12:21 • von Marc Mensch
Eröffnet am 18. Dezember mit FFA-Unterstützung: die Hall of Fame in Osnabrück (Bild: Visualisierung guttenberger+partner GmbH)

In ihrer vierten und letzten Sitzung des Jahres bewilligte die FFA-Kinokommission 4.508.332 Euro für 90 Projekte. Ein Neubau war diesmal nicht darunter, aber immerhin drei Wiedereröffnungen und fünf Erweiterungen.

Dabei markiert der 18. Dezember ein besonderes Datum: Denn den bundesweiten Start von "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" nehmen nicht nur die Betreiber der künftigen "Hall of Fame - Kino de Luxe" in Osnabrück (dem ehemaligen CineStar) zum Anlass für den seitens der FFA mit 170.000 Euro geförderten Startschuss, sondern auch die Lichtburg im hessischen Langen nimmt nach umfangreichen Renovierungsarbeiten den Spielbetrieb wieder auf. Hierfür wurden in der jüngsten Sitzung der FFA-Kinokommission 14.339 Euro bewilligt. "Welcome back!" heißt es zudem für das Berliner Kiez-Kino Intimes, das nach der Einstellung des Spielbetriebs im April nun auch dank eines finanziellen Entgegenkommens der Vermietergenossenschaft mit einem neuen Betreiber (und einem zweiten Saal) voraussichtlich Anfang 2020 wieder eröffnet. Die FFA unterstützt mit 158.984 Euro und weiteren 12.959 Euro für Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit.

Bei der diesjährigen Filmkunstmesse Leipzig vorgestellt, kann das Projekt "Kinocoach" der AG Kino-Gilde nun auch mit Mitteln der FFA in Angriff genommen werden. 146.608 Euro flossen für die Maßnahme zur Vernetzung von Landkinos, in deren Rahmen Ressourcen und Know-How gebündelt werden sollen. Ebenfalls als "außergewöhnliche Werbe- bzw. Marketingmaßnahme" wird die Entwicklung eines neuen Kundenbindungsprogramms durch Cineplex Deutschland mit 170.000 Euro gefördert. Zu den insgesamt 90 positiv beschiedenen Anträgen zählen auch 34 für Beratung, die Vorführung von Kurzfilmen und die medienpädagogische Begleitung.

Einmal mehr überstieg das Antragsvolumen die zur Verfügung stehenden Mittel erheblich, daher traten erneut die in der Richtlinie für die Projektförderung von Kinos (D.13 §5) geregelten Auswahlkriterien in Kraft. So wurden alle Anträge, deren Fördersummen über 10.000 Euro lagen (außer Projekte zur Barrierefreiheit) um 15 Prozent gekürzt.

Sämtliche Förderentscheidungen der jüngsten Sitzung der FFA-Kinokommission finden Sie hier.