TV

ARD vergibt mehr Auftragsproduktionen

Wie schon im Vorjahr belegt auch der heute vorgelegte ARD-Produzentenbericht einen Anstieg beim Produktionsvolumen. Der Anteil der Auftragsproduktionen am Gesamtvolumen ist um zehn Prozent angestiegen.

27.11.2019 12:26 • von Jochen Müller
MDR-Intendantin und ARD-Filmintendantin Karola Wille stellte heute den fünften ARD-Produzentenbericht vor (Bild: ARD)

Die ARD hat 2018 Produktionsaufträge in einem Gesamtvolumen von 814,6 Mio. Euro vergeben. Das geht aus dem fünften Produzentenbericht vor, den MDR-Intendantin und ARD-Filmintendantin Karola Wille heute anlässlich der ARD-Hauptversammlung vorgelegt hat. Gegenüber 2017 entspricht dies einem Anstieg um 22,31 Mio. Euro oder 2,8 Prozent; im Vorjahr hatte der Anstieg noch im zweistelligen Bereich gelegen (wir berichteten).

Als Grund für diesen Anstieg nennt die mit den Produzenten vereinbarten Eckpunkte für ausgewogene Vertragsbedingungen und eine faire Aufteilung der Verwertungsrechte (Eckpunkte 2.0), die u.a. die Anerkennung zusätzlicher Kalkulationspositionen in Auftragsproduktionen der Produzentinnen und Produzenten vorsieht.

Apropos Auftragsproduktionen: deren Anteil am Gesamtvolumen aller Produktionen der ARD-Landesrundfunkanstalten und der Degeto lag mit 56,2 Prozent (458 Mio. Euro) um rund zehn Prozent über den 51,9 Prozent (411,5 Mio. Euro) des Jahres 2017. Der Anteil der Koproduktionen ging hingegen ebenfalls um rund zehn Prozent von 34,4 Prozent (272,3 Mio. Euro) auf 31 Prozent (252,6 Mio. Euro) zurück. Der Anteil der Lizenzproduktionen blieb mit 4,9 Prozent (40,1 Mio. Euro) in etwa auf Vorjahresniveau.

Am meisten - 215,2 Mio. Euro oder 26,4 Prozent des Gesamtvolumens - investiert die ARD nach wie vor in Spielfilmproduktionen; 18,4 Mio. Euro fließen in Kinoproduktionen. 2017 hatte dieser Anteil noch bei 24,7 Prozent gelegen. Mit 20,5 Prozent (166,7 Mio. Euro) leicht unter dem Vorjahreswert von 21,7 Prozent lag der Anteil von Fernsehfilm und Serie am ARD-Produktionsvolumen.

Der ARD-Produzentenbericht 2018

Karola Wille erklärte bei der Vorstellung des ARD-Produzentenberichts: "Unser Produzentenbericht für 2018 verdeutlich erneut und transparent die enge Partnerschaft mit der Produzentenbranche. Das abermals gestiegene Gesamtvolumen unterstreicht, dass die ARD ihre Verantwortung gegenüber der Deutschen Film- und Fernsehproduktionswirtschaft wahrnimmt. Zusammen mit der Degeto sind wir der größte und wichtigste Auftraggeber und bleiben entscheidender Motor für die Kreativwirtschaft in Deutschland. Mit ihren Angeboten erzählt die ARD deutsche Geschichte, zeigt Kultur unseres Landes, vermittelt Werte und Wissen, ermöglicht den Diskurs über gesellschaftlich relevante Themen und bietet gute Unterhaltung."