Kino

"Midway" muss sich in China lokaler Konkurrenz geschlagen geben

Roland Emmerichs Weltkriegsdrama "Midway - Für die Freiheit", das zu 45 Prozent von der in Hongkong beheimateten Starlight Entertainment finanziert wurde, musste sich an seinem Startwochenende in China dem heimischen Drama "Better Days" geschlagen geben, das auch in seiner dritten Woche die Kinocharts anführt.

11.11.2019 14:48 • von Jochen Müller
In China auf der Zwei gestartet: "Midway - Für die Freiheit" (Bild: Universum Film (Walt Disney))

Die Tatsache, dass die in Hongkong beheimatete Starlight Entertainment das Budget zu Roland Emmerichs Weltkriegsfilm Midway - Für die Freiheit" zu 45 Prozent gestemmt hat, dürfte in Zeiten des Handelsstreits zwischen den USA und China hilfreich dabei gewesen sein, dass der Film eine Starterlaubnis in den chinesischen Kinos bekommen hat. Nun hat er an seinem Startwochenende 15,7 Mio. Dollar eingespielt und musste sich Derek Kwok-Cheung Tsangs Drama "Better Days" geschlagen geben, das Platz eins der heimischen Kinocharts nach den von Artisan Gateway veröffentlichten Zahlen mit 18,6 Mio. Dollar auch in seiner dritten Woche verteidigen konnte. Platz drei belegte mit Shen Aos "My Dear Liar" ebenfalls eine heimische Produktion, die es auf ihrem Startwochenende auf 15 Mio. Dollar brachte. Dahinter reihte sich der japanische Anime-Erfolg "Weathering With You" ein, der nach einem Wochenendeinspiel von 7,5 Mio. Dollar insgesamt bei 35,6 Mio. Dollar steht, gefolgt von Terminator: Dark Fate", der es auf 6,7 Mio. Dollar brachte und insgesamt nun in China 45 Mio. Dollar eingespielt hat.