Festival

Rekord-Preisgeld bei DOK Leipzig

Bei der 62. Ausgabe des Internationalen Leipziger Festivals für Animations- und Dokumentarfilme (DOK Leipzig) werden ein Preisgeld von insgesamt 82.000 Euro sowie Sachleistungen im Wert von 11.000 Euro vergeben.

23.10.2019 12:12 • von Jochen Müller
Leena Pasanen, Festivalleiterin von DOK Leipzig (Bild: DOK Leipzig / Susann Jehnichen)

Beim 62. Internationalen Leipziger Festival für Animations- und Dokumentarfilme (DOK Leipzig) werden in diesem Jahr 24 Preise vergeben, die mit einer Rekordsumme von insgesamt 82.000 Euro sowie Sachleistungen im Wert von 11.000 Euro dotiert sind, vergeben. Das gab das Festival heute bekannt. Nachdem der Verleih Weltkino in diesem Jahr die Goldene Taube im Deutschen Wettbewerb stiftet, werden erstmals alle Goldenen Tauben der Langfilmwettbewerbe von Preisstiftern dotiert, heißt es dort weiter; der MDR stiftet die Goldene Taube im Internationalen Wettbewerb, das Preisgeld in den Next-Masters-Wettbewerben übernimmt wie in den Jahren zuvor die Sparkasse Leipzig.

Neu vergeben werden in diesem Jahr drei Preise im Rahmen von DOK Industry, der Branchenplattform von DOK Leipzig. So stiftet das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst den "Preis der Kunstministerin" für das beste Dokumentarfilmprojekt einer Regisseurin. Darüber hinaus werden neu der "D-Facto Motion Work in Progress" und der "EWA Woman's Talent Development Award" vergeben.

"Ich danke ausdrücklich allen Preisstiftern, Partnern und Förderern des Festivals. Ohne deren großartige Unterstützung wäre es nicht möglich, jährlich über 300 Filme und fast 2000 internationale Fachbesucher/innen nach Leipzig zu holen sowie dem Leipziger Publikum ein unvergessliches Kinoerlebnis zu bescheren. Ich wünsche mir, dass dieses tolle Engagement dem Festival noch viele Jahre erhalten bleibt", erklärt Festivalleiterin Leena Pasanen, die bei der von 28. Oktober bis 3. November ihre Abschiedsvorstellung in Leipzig geben und die Leitung des Filmfestivals in Bologna übernehmen wird (wir berichteten).

Weitere Informationen unter www.dok-leipzig.de.