Festival

Tallinn setzt auch auf deutsche Nachwuchsfilmemacher

Der Wettbewerb für Erstlingsfilme des Tallinn Black Nights Film Festival ist nun komplett. Zu den bereits bekannt gegebenen acht Filmen, sind zehn weitere hinzu gekommen. Aus Deutschland wurden drei Filme eingeladen.

18.10.2019 08:07 • von Barbara Schuster
"Stillstehen" läuft in Tallinn (Bild: Black Nights Film Festival)

Der Wettbewerb für Erstlingsfilme des Tallinn Black Nights Film Festival ist nun komplett. Zu den bereits bekannt gegebenen acht Filmen, sind zehn weitere hinzu gekommen. Aus Deutschland wurde das von CALA Filmproduktion produzierte Langfilmdebüt "Stillstehen" von der in Italien geborenen Elisa Mishto eingeladen. Weltpremiere hatte die Geschichte über zwei die sich anbahnende Freundschaft zweier sehr unterschiedlicher Frauen, die auf unterschiedliche Art und Weise an der Gesellschaft scheitern, beim Filmfest München. Seine Internationale Premiere feiert Hossein Pourseifi mit "Morgen sind wir frei" in Tallinn. In der Geschichte folgt eine ostdeutsche Chemikerin ihrem Ehemann, einem in der DDR lebenden, iranischen Dissidenten, voller Liebe und Hoffnung in dessen Heimat. Doch nach der anfänglichen Aufbruchsstimmung wird das Leben für die Frau und ihre Tochter zur Hölle. Erfasst von Willkür, Gewalt und religiösen Doktrinen gerät das Land immer weiter in eine unbarmherzige Diktatur und Beate und Omid müssen eine verhängnisvolle Entscheidung treffen. "Morgen sind wir frei" war zum ersten Mal auf dem Filmfest Hamburg zu sehen und wurde von Little Dream Entertainment produziert.

Und als Dritte im Bunde wurde die deutsche Koproduktion "Stories From the Chestnut Woods" von Gregor Bozic in die First Feature Competition des A-Festivals in Estland aufgenommen. Dabei handelt es sich um den Abschlussfilm des Nachwuchsregisseurs, der an der dffb in Berlin studiert hat. Die märchenhafte Geschichte spielt in den Nachkriegszeiten an der jugoslawisch-italienischen Grenze und beschäftigt sich mit dem Thema Neuanfänge und Vergänglichkeit beschäftigt. Weltpremiere feierte "Stories From the Chestnut Woods" in Toronto in der Reihe Discorvery.