Kino

Zeughauskino-Retrospektive zu Ulrich Schamoni

"So umfangreich wie nie zuvor" kündigt das Zeughauskino in Berlin seine Retrospektive zu Ulrich Schamoni an. Der Filmemacher schaffte den ersten Publikumserfolg des Neuen Deutschen Films.

16.10.2019 11:49 • von
Ulrich Schamoni am Set von "Quartett im Bett" im Jahr 1968 (Bild: Ulrich Schamoni Archiv/Schamoni Film und Medien GmbH)

Das Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums in Berlin zeigt eine Retrospektive des deutschen Regisseurs und Drehbuchautoren Ulrich Schamoni. Er zählt zu den Pionieren des Jungen Deutschen Films. Sein Erstling "Es" avancierte 1966 zum ersten Kassenerfolg der neuen Generation. Der im Jahr 1998 Verstorbene wäre an 9. November 80 Jahre alt geworden. Einen Tag zuvor beginnt die Werkschau, die bis zum 15. Dezember läuft.

"Reihenweise sammelte Schamoni damals Bundesfilmpreise ein. Von Kollegen wie Kritikern wurden ihm diese Anerkennungen bald verübelt, zumal auch seine Brüder Peter und Thomas mit ihren Filmen Erfolge feierten. Entnervt zog sich Ulrich Schamoni schon nach anderthalb Jahrzehnten von der Arbeit für das Kino zurück und war zunächst für das Fernsehen tätig", schreibt das Zeughauskino.

Weiter heißt es: "Schamonis Filme, die im Laufe eines halben Jahrhunderts erstaunlich wenig gealtert sind, sind wiederzuentdecken als einfallsreiche, überraschende, unterhaltsame, gekonnt und leichthändig gemachte, noch immer sehr vitale Vertreter eines jungen deutschen Kinos, das ohne fröhliche Querköpfe wie Ulrich Schamoni bald wieder weitgehend in Schematismus und Langeweile erstarrte.

Die Retrospektive, die das Schaffen "so umfangreich präsentiert wie nie zuvor", wird vom Hauptstadtkulturfonds gefördert. Das komplette Programm gibt es auf der Webseite des Zeughauskinos.