TV

MIPCOM 2019: Joyn goes international

Bei ihrer in Cannes präsentierten Eigenproduktion "Dignity" arbeitete die Streaming Plattform mit Partnern aus Chile zusammen. ProSiebenSat.1-Chef Max Conze ließ zudem mit Plänen für eine internationale Ausrichtung von Joyn aufhorchen.

15.10.2019 08:43 • von Frank Heine
Der "Dignity"-Cast mit David Striesow (links) und Götz Otto (rechts) in Cannes (Bild: BF/fra)

Am ersten offiziellen Tag der MIPCOM bestimmte Joyn, das gemeinsame Streaming-Angebot von ProSiebenSat1 und Discovery, die Schlagzeilen. Max Conze, als Keynote Speaker zur Streaming Conference der Messe geladen, überraschte mit der Ankündigung, Joyn würde "definitiv" auch außerhalb Deutschlands gelauncht werden. Zwar handle es sich dabei noch um Zukunftsmusik, man wolle nicht zwei Schritte auf einmal machen, aber es gebe schon jetzt reichhaltiges Interesse aus dem Ausland. Für den bereits für diesen Winter angekündigten werbefreien Premiumbereich, blieb er die Antwort nach Abopreisen indes noch schuldig. Die Koexistenz von Premium- und werbeunterstütztem, kostenfreien Angebot erachtet Conze indes als essentiell und zog Parallelen zu Spotify. Auch zum Verkauf der internationalen Produktionstochter Red Arrow bezog der ProSiebenSat.1-Chef Stellung. Der stärkere Fokus auf den nationalen Markt und die Steigerung deutsche Inhalte sowie weitere Investitionen im Geschäftsfeld des Tochterunternehmens Nucom (u.a. Parship), machten diesen Schritt erforderlich. Bis Weihnachten könne mit Vollzugsmeldungen gerechnet werden.

Vor Conze betraten bereits Georgia Brown und James Farrell von Amazon Studios die Bühne. Jenseits der US-Aktivitäten blieben Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien die Schlüsselmärkte, machte Farrell deutlich. Am eindrücklichsten bleiben Browns, die von London aus als Director of European Originals fungiert, Anwerbungsversuche von Fiction-Chefs (Heads of Scripted) für Spanien und Italien in Erinnerung. "Mailen Sie mich an, wenn Sie interessiert sind oder jemanden kennen, der für uns in Frage käme", ließ Brown das erstaunte Auditorium wissen. Ebenfalls in bester Erinnerung blieb das indische Amazon Original "The Family Man", über einen durchschnittlichen Mittelständler, der als Agent überdurchschnittliche Fähigkeiten an den Tag legt. Indien und High End hatte man bislang im Serienbereich noch nicht miteinander in Verbindung gebracht.

Ebensowenig Joyn und Chile. Aber Dignity", die erste Eigenproduktion für den Premiumbereich des Streaming-Dienstes, entstand als deutsch-chilenische Koproduktion und erzählt von der Sekte Colonia Dignidad und der Jagd nach ihrem verbrecherischen Anführer Paul Schäfer. Autor und Produzent Andreas Gutzeit von Story House berichtete, dass man in Chile in den Originalräumlichkeiten der Sekte drehen konnte. Joyn hatte einen Großteil des Cast um Devid Striesow, Götz Otto, Jennifer Ulrich und Marcel Rodriguez nach Cannes mitgebracht und eine noch recht rohe Fassung, der nichtsdestotrotz beeindruckenden ersten Folge.

Auch Beta Film präsentierte ein besonderes neues Schmuckstück aus seiner Library. Wer bei "The Wall", die x-te Serie zum Mauerfall-Jubiläum erwartete, war jedoch falsch gewickelt. Es handelt sich dabei um die x-te Crime-Serie mit komplexem Personengeflecht im Stile "Broadchurchs", aber vermutlich einer der ersten, die in Eis und Schnee des nördlichsten Kanadas angesiedelt ist und die spektakuläre Kulisse einer Mine weidlich nutzt. Und die von Isabel Richer gespielte Ermittlern heißt auch noch Trudeau.

Abschließend noch ein Blick auf die Reihe Fresh TV, in deren Rahmen immer wieder weltweite Formattrends präsentiert werden. Als neues Tabuthema in Reality-Formaten habe der Fleischkonsum inzwischen den Tod abgelöst. Diesen Umstand machte sich "Meat The Family" zunutze. Der Fleischeslust ausgiebig frönende Familien bekommen die Tiere, die sie sonst am liebsten verspeisen, in ihre Obhut. Nach drei Wochen fällt die Entscheidung: eat it or leave it.Natürlich kommt das Format aus Großbritannien und - so schließt sich der Kreis- vertrieben wird es von Red Arrow Studios International.