Produktion

Drehstart für "Into the Beat - Der Tanz deines Lebens"

Seit Freitag tanzen die Jungdarsteller aus der frisch gestarteten Produktion "Into the Beat" in Hamburg und Leipzig. Wild Bunch Germany bringt Stefan Westerwelles Film 2020 ins Kino.

14.10.2019 11:06 • von
V.l.: Regisseur Stefan Westerwelle, Ko-Produzentin Sonja Ewers, die Hauptdarsteller Alexandra Pfeifer und Yalany Marschner, ZDF-Redakteur Jörg von den Steinen sowie Produzent Philipp Budweg (Bild: Lieblingsfilm, Wild Bunch / Foto: Steffen Junghans)

Am Freitag ist die erste Klappe für den Kinofilm "Into the Beat - Der Tanz deines Lebens" von Regisseur Stefan Westerwelle gefallen. Der Jugendfilm nimmt den Zuschauer mit in die Welt des Tanzes - vom Ballett bis zum Breakdance. Die Dreharbeiten finden noch bis Mitte November in Hamburg und Leipzig statt. Wild Bunch Germany bringt den Film im nächsten Jahr in die deutschen Kinos.

Zur Handlung: Die junge Katya (Alexandra Pfeifer) ist ein herausragendes Balletttalent. In wenigen Wochen steht ein großes Vortanzen für die New York Ballet Academy an. Sie hat gute Chancen auf ein Stipendium. Als sie aber einer Gruppe von Streetdancern begegnet, verliert sie ihr Ziel aus den Augen, weil sie den Breakdance so frei und explosiv findet. Sie verliebt sich in den neuen Tanz und den jungen Tänzer Marlon (Yalany Marschner), mit dem sie zusammen versucht, in die weltbekannte Breakdance-Crew der Sonic Tigers zu kommen.

Die Jungdarsteller unterziehen sich bereits seit Monaten einem aufwendigen Tanz- und Choreographie-Training. Ihnen zur Seite stehen Trystan Pütter ("Kuhdamm 56") und die Sängerin und Tänzerin Helen Schneider.

"Into the Beat - Der Tanz deines Lebens" ist eine Produktion der Lieblingsfilm GmbH (Produzent: Philipp Budweg) in Koproduktion mit Senator Film Produktion (Ko-Produzentin Sonja Ewers), SK Productions sowie dem ZDF und KiKa im Verleih von Wild Bunch Germany. Der Film ist entstanden in der Initiative "Der besondere Kinderfilm" und wird gefördert von der Mitteldeutschen Medienfo?rderung, der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, dem FilmFernsehFonds Bayern, der FFA sowie der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).