Produktion

Hans Joachim Mendig als Förderchef abgesetzt

Es ist keine Überraschung: Wie der Aufsichtsrat der HessenFilm und Medien GmbH mitteilte, wurde bei einer außerordentlichen Sitzung einstimmig beschlossen, die Zusammenarbeit mit Geschäftsführer Hans Joachim Mendig zu beenden.

24.09.2019 16:33 • von Marc Mensch
Hans Joachim Mendig (Bild: HessenFilm und Medien GmbH)

Der von AfD-Spitzenfunktionär Jörg Meuthen per Twitter-Post dokumentierte "konstruktive politische Gedankenaustausch" mit dem Geschäftsführer der HessenFilm und Medien GmbH sowie Berater Moritz Hunzinger hat die erwarteten Konsequenzen für Hans Joachim Mendig.

Wie der Aufsichtsrat der HessenFilm und Medien GmbH mitteilt, sei im Rahmen der heutigen außerordentlichen Sitzung einstimmig beschlossen worden, die Zusammenarbeit mit Mendig zu beenden. Wie es in der knappen Mitteilung heißt, hatte Hessens Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn das Treffen als Aufsichtsratsvorsitzende einberufen, um über die Ankündigung vieler Filmschaffender, nicht mehr mit der HessenFilm zusammenarbeiten zu wollen, die Rücktritte von Jury-Mitgliedern und einen möglichen Imageschaden für das Land und die HessenFilm zu sprechen.

Öffentlich hatte sich Mendig bis zuletzt nicht zu dem von ihm als "privat" deklarierten Treffen erklärt. Schon an der Bekanntgabe der Nominierungen für den Hessischen Film- und Kinopreis Ende vergangener Woche hatte Mendig nicht teilgenommen. Zuletzt hatten sich unter anderem über 500 Branchenangehörige einer Rücktrittsforderung angeschlossen, auch die Mitarbeiter der HessenFilm und Medien GmbH hatten sich in einem öffentlichen Brief deutlich von ihrem Geschäftsführer distanziert. Zu einem Rücktritt kam es nun nicht, vielmehr darf man annehmen, dass ein Auflösungsvertrag geschlossen wird.