Produktion

Borowski wird von der Vergangenheit eingeholt

In Kiel und Umgebung sowie in Hamburg finden derzeit die Dreharbeiten zum "Tatort: Borowski und der Schatten der Vergangenheit" statt.

20.09.2019 11:52 • von Jochen Müller
Die Darsteller Axel Milberg und Almila Bagriacik, Regisseur Nicolai Rohde sowie Darsteller Stefan Kurt (v.l.n.r.) am Set des "Tatort: Borowski und der Schatten der Vergangenheit" (Bild: NDR/Christine Schroeder)

Noch bis 18. Oktober wird in Kiel und Umgebung sowie in Hamburg der "Tatort: Borowski und der Schatten der Vergangenheit", den Nicolai Rohde nach einem Drehbuch von Patrick Brunken und Torsten Wenzel inszeniert, gedreht.

In seinem neuesten Fall wird Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) von seiner Vergangenheit eingeholt, als eines Tages unter einer entwurzelten Eiche ein skelettierter Leichnam gefunden wird. Die von Anja Antonowicz gespielte Gerichtsmedizinerin bestätigt schnell Borowskis Verdacht, dass es sich dabei um Susanne, Borowskis erste Freundin, handelt. Dies war spurlos verschwunden als die beiden damals 16-Jährigen zu einem Jimi-Hendrix-Auftritt nach Fehmarn trampen wollten.

Wildentschlossen macht sich Borowski ans Werk, den Täter von damals doch noch zu überführen. Zunächst wird sein eigenwilliges Vorgehen von seiner Kollegin Mila Sahin (Almila Bagriacik) gedeckt, doch als sich Borowskis Alleingänge häufen, informiert diese ihren von Thomas Kügel gespielten Vorgesetzten. Und der entzieht Borowski den Fall.

In weiteren Rollen stehen außerdem u.a. Stefan Kurt, Lena Stolze, Karsten Antonio Mielke, Anne Haug, Heide Simon, Peter Maertens und Bernd Tauber vor der Kamera von Philipp Kirsamer. Produziert wird der "Tatort: Borowski und der Schatten der Vergangenheit" von Nordfilm (Produzentin: Kerstin Ramcke, ausführender Produzent: Johannes Pollmann) im Auftrag des NDR (Redaktion: Sabine Holtgreve) für das Erste, wo er voraussichtlich 2020 ausgestrahlt werden wird.