Kino

Leipzig glänzt bei Kinoprogrammpreisen

Zu den bewährten Traditionen der Filmkunstmesse zählt die Würdigung herausragender Programmarbeit - und der Veranstaltungsort Leipzig war einmal mehr besonders gut vertreten. Nicht nur unter anderem mit der Spitzenprämie für das beste Jahresfilmprogramm 2018. Sondern auch mit einem Beleg für Solidarität unter Kollegen.

18.09.2019 03:35 • von Marc Mensch
Die Gewinner der Kinoprogrammpreise Mitteldeutschland (Bild: AG Kino-Gilde)

Wie sich Ulrich Matthes wohl in einem der Kinos fühlen würde, für die am Abend des zweiten Tages der Filmkunstmesse seitens der Mitteldeutschen Medienförderung der sprichwörtliche rote Teppich ausgerollt wurde? Denn das, was der Präsident der Deutschen Filmakademie wenige Stunden zuvor in einer mitreißenden Keynote als seine leidenschaftlichen Wünsche an gutes Kino formuliert hatte, spiegelte sich bei der Verleihung der Kinoprogrammpreise Mitteldeutschland an etlichen Stellen wieder: Gastgeberqualitäten zu zeigen, Raum für den Austausch zu schaffen, zur Auseinandersetzung anzuregen und gute Filme zu pflegen, sind Tugenden, die etlichen Häusern auch im vergangenen Jahr zu teils deutlichen Besucherzuwächsen verhalfen.

Insgesamt 79.500 Euro galt es unmittelbar vor der offiziellen "Eröffnung" der Filmkunstmesse (die bekannterweise stets am Abend des zweiten Tages erfolgt) für engagierte Kinoarbeit im Programmjahr 2018 unter 21 Häusern zu verteilen - und der Veranstaltungsort Leipzig stand dabei einmal mehr besonders im Rampenlicht. Denn die mit 10.000 Euro dotierte Spitzenprämie ging an die Leipziger Schaubühne Lindenfels - und unter anderem auch die drei Messespielorte Passage Kinos, Kinobar Prager Frühling und Schauburg durften sich einmal mehr über eine (auch finanzielle) Würdigung ihrer Arbeit freuen. Insgesamt war Leipzig mit sechs prämierten Kinos an diesem Abend vertreten, Dresden brachte es auf vier.

Die Preise im Einzelnen:

Hauptpreis für das beste Jahresfilmprogramm 2018 (10.000 Euro): Schaubühne Lindenfels (Leipzig)

Auszeichnungen für ein hervorragendes Jahresfilmprogramm 2018 (5000 Euro): Kino am Markt (Jena), Kino im Dach (Dresden), KIF - Kino in der Fabrik (Dresden), Lichthaus (Weimar), Luchskino am Zoo (Halle/Saale), Luru Kino in der Spinnerei (Leipzig), Metropol Kino (Gera), Schauburg (Leipzig)

Auszeichnungen für ein besonders gutes Jahresfilmprogramm 2018 (2500 Euro): Burg Theater (Burg), Kiez-Kino (Dessau), Kinobar Prager Frühling (Leipzig), Metropol (Chemnitz), Passage Kinos (Leipzig), Programmkino Ost (Dresden), Puschkino, (Halle/Saale), Thalia-Cinema. Coffee and Cigarettes (Dresden)

Auszeichnungen für ein gutes Jahresfilmprogramm 2018 (1500 Euro): Cineding (Leipzig), Kino im Schillerhof (Jena), Kinopolis (Freiberg)Sonderpreis für ein besonders gutes Jahresfilmprogramm 2018 einer alternativen Abspielstätte (5000 Euro): Kulturkino (Zwenkau).

Bei den bereits eingangs erwähnten Besucherzuwächsen ist der Spitzenpreisträger übrigens ganz vorne mit dabei - denn um ganze 20,7 Prozent ging es in der Schaubühne nach oben. Noch eindrucksvoller als diese Leistung ist indes vielleicht das Zeichen der Solidarität, das von einer Crowdfunding-Kampagne ausging, mit der die Betreiber eine neue Leinwand finanzierten. Denn der höchste Betrag kam von Petra Klemann, ihres Zeichens Betreiberin der Leipziger Passage Kinos. Auch vor dem Hintergrund, dass man sich freundschaftlich verbunden ist und gemeinsam die Französischen Filmtage Leipzig stemmt, ist dieses Zusammenstehen doch geradezu vorbildlich in einer Branche, der gerade auch in Leipzig wiederholt attestiert wurde, mehr Gemeinschaft zu benötigen.

Und noch eine gute Nachricht zum Schluss: Wie MDM-Geschäftsführer Claas Danielsen ankündigte, hofft man, auf die Prämien im kommenden Jahr noch etwas draufsatteln zu können.