Festival

USA als Gastland bei Filmplus

Zum zweiten Mal nach 2018 lädt Filmplus Festival für Filmschnitt und Montagekunst am 26. Oktober zu einem "International Day".

19.09.2019 09:00 • von Jochen Müller

Nach 2018 lädt Filmplus Festival für Filmschnitt und Montagekunst am 26. Oktober zum zweiten Mal zu einem "International Day". Den Auftakt bildet von 12 bis 17 Uhr das International Film Editors Forum (IFEF). Ziel dieser Netzwerkveranstaltung ist es, die Vernetzung der Filmeditor*innen untereinander zu fördern sowie die Wahrnehmung und Anerkennung des Berufsstands zu erhöhen. Wie die Veranstalter jetzt bekannt gaben, zeichne sich für dieses Jahr eine größere Beteiligung als im Vorjahr ab, als 32 Editor*innen aus 13 Ländern mit von der Partie gewesen waren. In diesem Jahr neu dabei werden Vertreter*innen aus Großbritannien, Irland, Norwegen, Argentinien, Australien und Kanada sein.

Ab 18.30 schließt sich dann im Filmforum im Museum Ludwig das Internationale Panel an, in dessen Rahmen zunächst die Gründungsurkunde für "Tempo", die erste internationale Dachorganisation für Editoren-Verbände, unterzeichnet wird. Der Anstoß zur Gründung des Verbands war im vergangenen Jahr beim ersten International Film Editors Forum gegeben worden.

Auf dem anschließenden Panel werden dann Fragen zur Zukunft der globalen Editor*innen-Gemeinschaft diskutiert. Teilnehmer des Panels sind Tatiana S Riegel, die für die Montage von I, Tonya" für einen Oscar nominiert gewesen war, der Mitbegründer des niederländischen Editorenverbands NCE und preisgekrönte Editor von Paul Verhoevens Elle", Job ter Burg, Mercedes Oliveira, Vorstandsmitglied des argentinischen Editorenverbands EDA und Mitbegründerin des spanischen Editorenverbands AMAE, sowie der vierfache Lolagewinner Alexander Berner.

Zum Abschluss des International Film Editors Forum findet ab 20.30 Uhr der Gastlandabend mit Länderschwerpunkt USA statt. Der zweifach Oscar-nominierte Stammeditor von Ang Lee, Tim Squyres, wird im Filmforum NRW seinen Klassiker Der Eissturm" präsentieren und dabei Einblicke in die Entstehungsgeschichte des Films und seine Arbeit geben.

Weitere Informationen unter www.filmplus.de.