TV

"Prost Mortem" feiert Deutschlandpremiere

13th Street lud gestern Abend zur Deutschlandpremiere der vierteiligen Serie "Prost Mortem - Die letzte Runde" ins eigens in eine Kneipe umgebaute Rationaltheater nach München-Schwabing.

17.09.2019 09:15 • von Jochen Müller
Die Darsteller Simon Schwarz, Doris Kunstmann, Elke Winkens und Timur Bartels (v.l.n.r.) bei der Deutschlandpremiere von "Prost Mortem - Die letzte Runde" (Bild: Getty Images for 13th Street/NBCUniversal)

Das extra zu einer Kneipe umgebaute Rationaltheater in München-Schwabing bildete gestern Abend den passenden Rahmen für die Deutschlandpremiere der vierteiligen Serie Prost Mortem - Die letzte Runde", die 13th Street am 9. und 16. Oktober jeweils in einer Doppelfolge ausstrahlt.

Ort der Handlung ist die Kneipe der resoluten Wirtin Gitti (Doris Kunstmann), die auf eigene Faust den Tod ihres Ehemannes Werner (Werner Prinz) aufklären will. Davon überzeugt, dass dieser ermordet wurde, lockt sie alle Personen, die in der Todesnacht anwesend waren, zu einer letzten Runde in ihre Kneipe. Zu den Verdächtigen gehören neben Werners Schwester Eva (Elke Winkens) und deren Assistenten Steven (Timur Bartels) auch Stammgast Bernie (Simon Schwarz). In jeder Folge von "Prost Mortem - Die letzte Runde" wird ein anderer Charakter in den Fokus gestellt. Dabei wird in Rückblenden enthüllt, dass jeder von ihnen ein Geheimnis mit sich herumträgt.

Katharina Behrends, Managing Director Central and Eastern Europe bei NBCUniversal International Networks, erklärte bei der gestrigen Premiere: "In 'Prost Mortem - Die letzte Runde" sucht Wirtin Gitti den Mörder ihres Mannes und die Handlung findet kondensiert im Setting eines Wirtshauses statt. Dort, wo die unterschiedlichsten Menschen und deren Lebensentwürfe aufeinandertreffen, wo Entscheidungen getroffen und Politik entschieden wird. Unsere neueste 13th-Street-Eigenproduktion kreiert damit gleich noch sein eigenes Genre: Den Kneipenkrimi. Ich freue mich, dass wir mit 'Prost Mortem' unseren Zuschauern erneut etwas absolut Außergewöhnliches bieten können, wie es so nur im Pay-TV zu finden ist.

Neben den Hauptdarstellern nahmen gestern nach Vorführung der ersten beiden Folgen der Serie Regisseur Michael Podogil und Produzent Danny Krausz (Dor Film) an einer von Max Moor moderierten Frage-und-Antwort-Runde teil.