Festival

Zahlreiche Festivalgewinner beim Filmfest Hamburg

Das Programm für das Filmfest Hamburg, das von 26. September bis 5. Oktober stattfindet, ist komplett.

10.09.2019 16:16 • von Jochen Müller
Albert Wiederspiel, Leiter des Filmfest Hamburg (Bild: Filmfest Hamburg)

144 Langfilme aus 56 Ländern stehen in diesem Jahr auf dem Programm des Filmfest Hamburg (26. September bis 5. Oktober). Wie die Veranstalter heute bekannt gaben, werden auch in diesem Jahr Filme in der Hansestadt zu sehen sein, die zuvor auf den Filmfestivals in Cannes, Locarno, Venedig und Toronto ausgezeichnet worden waren. Dazu zählen Pietro Marcellos "Martin Eden", der in Venedig für den besten Schauspieler ausgezeichnet worden war, Pedro Costas Locarno-Gewinner Vitalina Varela", Robert Eggers Der Leuchtturm", der in Cannes den FIPRESCI-Preis gewonnen hatte, sowie taufrisch aus Toronto Alla Kovgans Dokumentarfilm Cunningham".

Unter den 144 Filmen, die auf dem Filmfest Hamburg zu sehen sein werden, sind auch 29 Debütfilme wie Shannon Murphys Babyteeth". Damit will das Filmfest Hamburg nach eigener Aussage seiner zentralen Aufgabe, junge Talente zu entdecken und zu unterstützen, gerecht werden.

Einer der Schwerpunkte des diesjährigen Filmfest Hamburg sind französische und französischsprachige Produktionen wie der Eröffnungsfilm des Festivals, Die schönste Zeit unseres Lebens" (Regie: Nicolas Bedos), Hafsia Herzis Regiedebüt "Du verdienst eine Liebe" oder Matthias & Maxime", der sechste Film, mit dem Xavier Dolan in Hamburg zu Gast ist. Insgesamt präsentiert das Filmfest Hamburg 41 Filme mit französischer Beteiligung.

Auch dem portugiesisch-und spanischsprachigen Kino will man in diesem Jahr ein "Schaufenster" bieten, wie es in einer Mitteilung des Festivals heißt. So wird in Hamburg u.a. der Genrefilm "Redemption" aus Mosambik, Eloy Encisos "Longa Noite", Victor Morenos The Hidden City", Caetano Gotardos "Your Bones and Your Eyes", Ezequiel Yancos "La vida en común" und Gustavo Fortáns "The Debt" zu sehen sein.

Filme aus Asien wie YiXiang Zhais "Mosaic Portrait", Gu Xiaogangs "Leben im Fuchun Gebirge", Lee Jihyouns "Scattered Night", Gitanjali Raos "Bombay Rose", Yashaswini Raghunandans "That Cloud Never Left", "Krabi 2562" von Ben Rivers und Anocha Suwichakornpong, Jan Woo-jins "Winter's Night" und Leo Satos "The Kamagasaki Cauldron War" werden in der Sektion "Asia Express" gezeigt werden.

Mit "Vision des Verschwindens" rund um das Thema Auflösungserscheinungen, "Kapital & Krise" über die Veränderungen, die der globale Kapitalismus hervorruft, und "Generation Gold" über die Rolle älterer Menschen in der Gesellschaft, setzt das Filmfest Hamburg in diesem Jahr seine drei thematischen Schwerpunkte.

Auf dem Filmfest Hamburg werden auch in diesem Jahr die jeweils mit 25.000 Euro ausgezeichneten "Hamburger Produzentenpreis für Europäische Kino-Koproduktionen", "Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Kinoproduktionen" sowie "Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen" vergeben.

Weitere Informationen zum Programm des Filmfest Hamburg unter www.filmfesthamburg.de.