Kino

Lola-Gewinnerin für Schnitt Preis nominiert

Im Rahmen von Filmplus - Festival für Filmschnitt und Montagekunst werden Ende Oktober die Schnitt-Preise vergeben. Heute wurden die Nominierungen bekannt gegeben. Darunter befindet sich auch die für die Montage an dem Dokumentarfilm "Of Fathers and Sons" mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnete Anne Fabini.

20.08.2019 10:44 • von Jochen Müller
Anne Fabini, die für die Montage von "Of Fathers and Sons" mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet worden war, zählt auch zu den Nominierten für den Schnitt Preis (Bild: Basis Berlin Filmproduktion)

Am 28. Oktober werden im Rahmen von Filmplus - Festival für Filmschnitt und Montagekunst (25. bis 28. Oktober) im Filmforum Museum Ludwig die Schnitt Preise bekannt gegeben. Nominiert sind insgesamt 19 Editor*innen:

Filmstiftung NRW Schnitt Preis Spielfilm (dotiert mit 7.500 Euro):

Denys Darahan für Oray" (Regie: Mehmet Akif Büyükatalay)

Jörg Hauschild für Gundermann" (Regie: Andreas Dresen)

Thomas Krause / Halina Daugird für LOMO - The Language of many others" (Regie: Julia Langhof)

Oliver Neumann für "Joy" (Regie: Sudabeh Mortezai)

Hansjörg Weißbrich / André Bendocchi-Alves für Glück ist was für Weicheier" (Regie: Anca Miruna Lazarescu)

Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm (dotiert mit 7.500 Euro):

Anne Fabini für Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats" (Regie: Talal Derki)

Gesa Jäger / Louly Seif für "Dreamaway" (Regie: Marouan Omara / Johanna Domke)

Niki Mossböck für Erde" (Regie: Nikolaus Geyrhalter)

Anna Pesavento für Der Stein zum Leben" (Regie: Katinka Zeuner)

Gabriele Voss für Nachlass" (Regie: Christoph Hübner / Gabriele Voss)

Tentacle Sync Förderpreis Schnitt (dotiert mit 2.500 Euro):

Jonas Eisenschmidt / Constanze Wolpers für "Die Experten" (Regie: Jonas Eisenschmidt / Constanze Wolpers)

Marie Fontanel für "my own kind" (Regie: Mirjam Khera)

Kerstin Honeit für "Panda Moonwalk or Why Meng Meng Walks Backwards" (Regie: Kerstin Honeit)

Jessica Rudolph für "Peng!" (Regie: Jan Maroske)

Paul Scholten für "Biotop" (Regie: Paul Scholten)

Bereits fest steht die Gewinnerin des Ehrenpreis Schnitt. Diese Auszeichnung geht in diesem Jahr an Heidi Handorf (wir berichteten).