TV

ViacomCBS bindet CEO Bob Bakish langfristig

In einer Meldung an die US-Börsenaufsicht SEC hat das wiedervereinigte Unternehmen ViacomCBS u.a. Details zu seiner künftigen Führungsspitze mitgeteilt.

20.08.2019 08:42 • von Jochen Müller
Bob Bakish, CEO von ViacomCBS (Bild: Viacom)

ViacomCBS hat den Vertrag mit CEO Bob Bakish um vier Jahre verlängert. Das teilte das aus der Wiedervereinigung von Viacom und CBS entstandene Unternehmen jetzt u.a. neben weiteren Personalien der US-Börsenaufsicht SEC mit. Wie daraus hervor geht, wird Bakish ein Grundgehalt von 3,1 Mio. Dollar pro Jahr erhalten. Dazu kommen, je nach Erfüllung der Zielvorgaben, noch jährliche Unternehmensbeteiligungen wie Optionen im Wert von 16 Mio. Dollar und ein Cash-Bonus in Höhe von 12,4 Mio. Euro. In Summe also ein mögliches Jahresgehalt in Höhe von gut 31 Mio. Dollar; als Viacom-CEO hatte Bakish in den Jahren 2017 und 2018 jeweils 20 Mio. Dollar verdient gehabt.

Der Vertrag von Joe Ianniello, Chairman und CEO von CBS, wurde bis Anfang 2021 verlängert. In seinem neuen Vertrag vorgesehen ist auch eine Entschädigung in Höhe einer Einmalzahlung von 70 Mio. Dollar, da er nicht den Posten des CEO bei ViacomCBS bekommen hatte. Darauf in einem Interview bei CNBC angesprochen, erklärte Bakish lapidar: "Sein Vertrag ist, wie sein Vertrag eben ist" und betonte mit Blick auf die bis dato 20-jährige Zusammenarbeit mit Ianniello: "Wir sind sehr begeistert darüber, zusammen weiter zu machen. Wir werden hier sehr viel Werthaltigkeit schaffen. Und wir können es gar nicht erwarten, das Ganze hier fortzusetzen."

CFO des neuen Unternehmens wird Christina Spade, bis dato CFO bei CBS; sie bekommt laut der Meldung an die SEC ein Jahresgehalt von 1,4 Mio. Dollar. Wade Davis, bis dato CFO von Viacom, verlässt das Unternehmen.