TV

Einschaltquoten: Staffelrekord für "Promi Big Brother"

Nach dem gestrigen Staffelrekord nähert sich "Promi Big Brother" bei den 14- bis 49-Jährigen der 20-Prozent-Marke. Etwas Seltenes gelang dem ARD-"Zürich-Krimi".

16.08.2019 10:00 • von Jochen Müller
Für die Bewohner des "Promi Big Brother"-Zeltlager gab es gestern Abend ausnahmsweise mal ein Bierchen (Bild: Sat.1)

Mit einem Marktanteil von 18,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, das sind 2,9 Prozentpunkte mehr als am Vortag, stellte die Sat1-Show "Promi Big Brother" gestern ab 22.15 Uhr einen neuen Staffelrekord auf. In der Primetime war Sat.1 mit den beiden Serie Navy CIS" und "Bull" in dieser Zielgruppe auf Werte von 4,7 und 6,4 Prozent gekommen.

Platz eins in der Primetime in dieser Zielgruppe holte sich die RTL-Serie "Jenny - Echt gerecht", die mit 12,5 Prozent gut einen Prozentpunkt über ihrem Vorwochenwert lag und damit einen neuen Staffelbestwert aufstellte. Zwei alte Folgen von Magda macht das schon!" kamen gestern ebenfalls auf zweistellige 14/49-Marktanteile von 10,6 bzw. 10,4 Prozent. Die zweite Folge der ProSieben-Show "Schlag den Besten" blieb gestern mit 11,7 Prozent leicht unter dem Wert der Auftaktfolge in der Vorwoche.

Für die restlichen privaten Programme gab es in der gestrigen Primetime einstellige 14/49-Marktanteile. Das Vox-Spielfilmdoppel "Pitch Perfect - Die Bühne gehört uns" und "Kill Bill - Volume 1" kam auf 9,1 bzw. 7,5 Prozent, "Rosins Restaurants" brachte Kabel eins 6,1 Prozent ein und die RTL-II-Doku-Soaps "Raus mit der Sprache - nie wieder stottern" und "Extrem sauber - Putzteufel im Messie-Chaos" kamen auf 5,1 und 4,4 Prozent.

Insgesamt holte sich die Wiederholung des ARD-"Zürich-Krimi: Borchert und die Macht der Gewohnheit" mit 4,58 Mio. Zuschauern (MA: 16,5 Prozent) Platz eins bei den Einschaltquoten und blieb damit sogar über den Werten der Erstausstrahlung im Februar 2018. Im Anschluss daran sahen 3,95 Mio. Zuschauer (MA: 15,7 Prozent) den großen Zapfenstreich zur Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin. Das ZDF kam gestern mit der schwedischen Komödie Ein Mann namens Ove" auf 3,72 Mio. Zuschauer (MA: 13,6 Prozent).