Produktion

Zweiter "Tatort" mit Furtwängler/Kasumba im Dreh

In Göttingen und Umgebung finden derzeit die Dreharbeiten zum NDR-"Tatort: Krieg im Kopf" (AT) statt, bei dem zwei Grimme-Preisträger für Regie und Drehbuch verantwortlich zeichnen.

13.08.2019 14:32 • von Jochen Müller
Regisseur Jobst Oetzmann und die beiden Hauptdarstellerinnen Maria Furtwängler (li.) und Florence Kasumba am Set des "Tatort: Krieg im Kopf" (AT) (Bild: NDR/Manju Sawhney)

Noch bis 12. September inszeniert Jobst Oetzmann nach einem Drehbuch von Christian Jeltsch - beides Grimme-Preisträger - in Göttingen und Umgebung sowie in Hamburg den "Tatort: Krieg im Kopf" (AT). In ihrem zweiten gemeinsamen Fall müssen die von Maria Furtwängler und Florence Kasumba gespielten Kommissarinnen Charlotte Lindholm und Anais Schmitz zunächst eine äußerst brenzlige Situation bewältigen, als ein unbekannter Mann Lindholm überwältigt, ihr ein Messer an den Hals hält und dabei von Stimmen in seinem Kopf und davon, dass ihn jemand jage, spricht. Schmitz muss blitzschnell die Entscheidung treffen, ob sie den Mann tötet oder Lindholms Leben riskiert. In der Folge führen ihre Ermittlungen die beiden Kommissarinnen zu einer Leiche und den Folgen eines offenbar fehlgeschlagenen Auslandseinsatzes der Bundeswehr in Mali.

In weiteren Rollen in der Produktion von filmpool (Produzentin: Iris Kiefer; Producerin: Annette Köster) für den NDR (Redaktion: Christian Granderath, Patrick Poch) stehen u.a. Victoria Trauttmansdorff, Joachim Bißmeier, Hendrik Heutmann, Matthias Lier, Julius Nitschkoff, Katharina Schlothauer, Steven Scharf, Anna-Isabel Hinz, Daniel Donskoy, Luc Feit, Jonas Minthe und Roland Wolf vor der Kamera von Volker Tittel. Die Ausstrahlung des "Tatort: Krieg im Kopf" (AT) ist für die erste Jahreshälfte 2020 im Ersten geplant.

Den ersten gemeinsame Fall des von Maria Furtwängler und Florence Kasumba gespielten NDR-Kommissarinnen-Duos, den Tatort: Das verschwundene Kind", sahen im Februar dieses Jahres knapp 9,8 Mio. Zuschauer (wir berichteten).