Festival

Das 72. Locarno Film Festival ist eröffnet

Bis zuletzt wurde gebangt, ob das erste Locarno Film Festival unter der künstlerischen Leitung von Lili Hinstin tatsächlich auf der Piazza Grande eröffnet werden könne. In der Tat brach der Dauerregen kurz vor Start ab: Mit "Magari" von Ginevra Elkann geht das Schweizer A-Festival vielversprechend in seine 72. Runde.

08.08.2019 09:47 • von Thomas Schultze
Die künstlerische Leiterin Lili Hinstin umrahmt von Bundesrat Alain Berset und seiner Gattin Muriel Zeender Berset, Festivalpräsident Marco Solari und Kulturministerin Isabelle Chassot (Bild: Locarno Film Festival Marco Abram)

Bis zuletzt wurde gebangt, ob das erste Locarno Film Festival unter der künstlerischen Leitung von Lili Hinstin tatsächlich auf der Piazza Grande eröffnet werden könne. In der Tat brach der Dauerregen kurz vor dem offiziellen Start ab und machte es möglich, dass sich Hinstin, die Nachfolgerin des neuen Berlinale-Leiters Carlo Chatrian, vor imposanter Open-Air-Kulisse dem Festivalpublikum vorstellen konnte. Mit "Magari" von Ginevra Elkann ging das Schweizer A-Festival vielversprechend in seine 72. Runde. Bezeichnenderweise ein Debüt: Elkann hatte bislang eher als Produzentin von sich reden gemacht, erweist sich aber in dieser offenkundig autobiographisch gefärbten Chronik einer Trennung mit Alba Rohrwacher in der Hauptrolle als großes Talent.

Bereits heute abend werden Maren Ade, Jonas Dornbach und Janine Jackowski von Komplizen Film auf der Piazza Grande mit dem Premio Raimondo Rezzonico ausgezeichnet. Die Berliner Produktionsfirma ist in Locarno mit zwei Filmen vertreten: Bei der brasilianisch-französisch-deutschen Koproduktion "A Febre" von Maya Da-Rin, der im Concorso internazionale läuft, sind sie als minoritärer Partner an Bord. Bei "Giraffe" von Anna Sofie Hartmann sind Komplizen der Hauptproduzent. Die Produkton mit Dänemark läuft im Fuori Concorso.

In den kommenden zehn Tagen wird die Jury um Präsidentin Catherine Breillat, der auch die deutsche Filmemacherin Valeska Grisebach angehört, im Concorso Internazionale über die Vergabe des Goldenen Leoparden entscheiden. Insgesamt 17 Filme sind im Hauptwettbewerb vertreten. Aus Deutschland geht Das freiwillige Jahr" von Ulrich Köhler und Henner Winckler an den Start, eine Produktion der Kölner Sutor Kolonko. Auch auf der Piazza Grande wird eine deutsche Produktion vertreten sein. 7500", das Langfilmdebüt von Studentenoscar-Gewinner Patrick Vollrath mit Joseph Gordon-Levitt in der Hauptrolle, wird Weltpremiere feiern. Die Kölner Augenschein Filmproduktion steht hinter dem Projekt. Die Wiener Film AG, vormals Novotny & Novotny ist Koproduzent.