Festival

Filmplus ehrt "Monteurin der deutschen Geschichte"

Beim Festival für Filmschnitt und Montagekunst, Filmplus, wird Heidi Handorf Ende Oktober mit dem Ehrenpreis Schnitt ausgezeichnet. Im Rahmen einer Hommage werden u.a. Reinhard Hauffs RAF-Film "Stammheim" und Edgar Reitz' Serie "Heimat" gezeigt, an deren Montage die Preisträgerin beteiligt war.

06.08.2019 10:53 • von Jochen Müller
Preisträgerin Ehrenpreis Schnitt 2019: Heidi Handorf (Bild: Werner Busch)

Heidi Handorf wird bei Filmplus mit dem Ehrenpreis Schnitt für ihr Lebenswerk geehrt. Wie das Festival für Filmschnitt und Montagekunst heute mitteilt, steht bereits der Eröffnungstag, der 25. Oktober, ganz im Zeichen dieser Würdigung, wird dort doch mit Reinhard Hauffs RAF-Film Stammheim" eine von Handorfs herausragenden Montageleistungen gezeigt.

Insgesamt montierte Handorf, die ihre Karriere in den frühen 1970er Jahren als Schnittassistentin bei Filmeditor*innen wie Peter Przygodda, Inez Regnier, Beate Mainka-Jellinghaus und Jane Seitz begonnen hatte, mehr als 85 Filme für Kino und Fernsehen. Darunter waren allein sechs Filme für Reinhard Hauff sowie weitere Filme für Regisseure wie Herbert Achternbusch, Bernhard Sinkel, Matti Geschonneck, Oliver Storz und Edgar Reitz, dessen elfteilige Serie "Heimat" ebenfalls im Rahmen einer Hommage bei Filmplus zu sehen sein wird.

Überreicht wird der Ehrenpreis Schnitt am 28. Oktober im Rahmen der Filmplus-Preisverleihung im Filmforum NRW; die Laudatio hält Filmeditorin Florentine Bruck. Tags zuvor spricht die Preisträgerin in einem Werkstattgespräch "Meet Heidi Handorf" über ihre Karriere und ihre Arbeitspraxis.