Produktion

Eyrie auf dem "Pfad" ins Kino

Daniel Ehrenberg bereitet mit der neuen Eyrie Entertainment zwei spannende Kinofilme fürs junge Publikum nach Originalstoffen vor, die auch für den internationalen Markt gedachten "Der Pfad" und "Wolf".

12.07.2019 10:25 • von Heike Angermaier

Daniel Ehrenberg bereitet mit der neuen Eyrie Entertainment zwei spannende Kinofilme fürs junge Publikum nach Originalstoffen vor, die auch für den internationalen Markt gedachten "Der Pfad" und "Wolf".

Eigentlich wollte er sich nicht mit einer eigenen, kleinen Firma selbständig machen als ein weiterer von vielen Produzenten in Berlin, aber es habe sich eben so ergeben, erzählt Daniel Ehrenberg, der kurz vor der Insolvenz von Egoli Tossell Film bei der renommierten Produktionsschmiede anfing, die mit Russian Ark" auf sich aufmerksam machte und internationale Projekten wie Big Game" und "Last Station" realisierte. Er fing als Assistent war, wirkte bei Peter Chelsoms Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" mit und später als Produzent an Sinan Akkus' Komödie 3 Türken & ein Baby" und Sönke Wortmanns Deutschland. 2018 begann er neu als freier Produzent. Er lernte Leontine Petit kennen, Geschäftsführerin der 1995 von ihr gegründeten Amsterdamer Lemming Film und deren 2011 gegründeten deutschen Filiale Hamster Film. Lemming produzierte u.a. Mein Freund, die Giraffe" und die internationale Serie für Zehn bis 13-Jährige, "Die Erben der Nacht", mit u.a. dem NDR und koproduziert u.a. mit der Ludwigsburger Sommerhaus "Berlin, Alexanderplatz". Mit Hamster Film produzierte Petit Markus Dietrichs Kinderfilm Sputnik" 2013 und Özgür Yildirims Jugendfilm Boy 7" 2015. Sie suchte einen Produzenten, weil sie mehr Projekte als Mitarbeiter hatte und bot Ehrenberg an, die Hamster-Film-Projekte "Der Pfad" und "Wolf" zu übernehmen, die beide schon recht weit entwickelt und bereits in der Finanzierung waren.

"Der Pfad" ist ein historischer Abenteuerfilm mit komischen Elementen um einen zwölfjährigen Jungen aus Berlin, der 1941 mit seinem Vater vor den Nazis über die Pyrenäen flüchten will. Doch der Vater wird gefangen und der Junge muss nur mit der Hilfe eines einheimischen Hirtenmädchens den schwierigen Pfad gehen. Der Film basiert auf einer realen Flüchtlingsroute, die auch Walter Benjamin nahm und die Lisa Fittko in "Mein Weg über die Pyrenäen" beschrieb. Der Regisseur und die Autorin von Amelie rennt", ebenfalls ein Jugendfilm vor Bergkulisse, und der Serie "Check, Check", Tobias Wiemann und Jytte-Merle Böhrnsen setzen es um basierend auf einem Drehbuch von Rüdiger Bertram. Der Dreh ist für den April 2020 angedacht. Kuratorium junger deutscher Film unterstützte das Projekt kürzlich mit 500.000 Euro in der Produktion. NDR und voraussichtlich Arte sind Senderpartner. Les Films d'Antoine des erfahrenen Produzenten Antoine Simkine ist als französische Partner an Bord. Mit Charly Hübner als Vaters des jungen Protagonisten ist auch bereits eine Rolle besetzt. Das Casting für die zwei jungen Hauptdarsteller, die weitere Finanzierung und die Motivsuche läuft.

Schon länger in der Entwicklung war "Wolf" von Regisseur Hüseyin Tabak, den Ehrenberg schon länger kennt. Auch "Wolf" ist ein Mix aus Drama und Abenteuer, mit ein bisschen Club der roten Bänder", so Ehrenberg. Er basiert ebenfalls auf einem Originalstoff, den Eva von Schirach in der Akademie für Kindermedien entwickelt hatte. Er erzählt von einer Zwölfjährigen, die den Tod des Bruders verarbeiten muss und sich um einen jungen Wolf kümmert, den ihr Bruder in seinem Tagebuch erwähnte. Sie sucht schließlich ein Rudel für ihn und entlässt ihn in die Freiheit. Der in Hamburg lebende Tabak wurde zuletzt für seinen Dokumentarfilm Die Legende vom hässlichen König" ausgezeichnet. Zuvor realisierte er zwei Filme mit jungen Protagonisten Das Pferd auf dem Balkon" und Deine Schönheit ist nichts wert, der gleich vierfach beim Österreichischen Filmpreis prämiert wurde. Aktuell stellt er das Drama Gipsy Queen" fertig und würde "Wolf" gerne als sein nächstes Projekt nach "Tatort: Borowski und der Fluch der weißen Möwe" in Angriff nehmen. Gedreht werden soll im Spätsommer 2020 in einem deutschen Waldgebiet mit Unterstützung eines Wolfspezialisten, der bereits den tierischen Protagonisten bei "Wild" betreute.

Inzwischen ist Ehrenberg mit seiner im vergangenen Oktober gegründeten und in Berlin angesiedelten Eyrie Entertainment majoritärer Produzent bei beiden Projekten und Petit Koproduzentin. Er fühlt sich wohl in seiner Rolle:."Ich bin durch Zufall zum Kinderfilm gekommen, aber ich habe selbst drei Kinder und finde es wichtig, dass das junge Publikum die Möglichkeit bekommt, das Kino in seiner ganzen Vielfalt erleben zu können." Und dazu gehören originär entwickelte Stoffe, wie Ehrenberg betont. Mit seiner neuen Firma will er aber nicht nur Kinder- bzw- Familienstoffe für den deutschen und internationalen Markt produzieren, sondern allgemein "Filme, die unterhalten, aber auch etwas über die Welt in der wir leben zu sagen haben, wie es auf der Firmen- Homepage heißt. In der Entwicklung befindet sich auch "Runner", ein düsterer, psychologischer, von "Lost Highway" inspirierter Thriller von Stepán Altrichter, der an der HFF Potsdam studierte und mit "Schmitke" mit Peter Kurth als Titelheld 2014 ein gelungenen Debüt vorlegte. Er stellt gerade "Nationalstraße" nach Jaroslav Rudis'' gleichnamigen Roman für die Hallenser 42 Film und die Prager Negativfilm fertig. Ehrenberg nimmt in diesem Jahr am Producers Workshop des europäischen Produzentennetzwerks EAVE teil, n dessem Rahmen er seine Projekte im Herbst in Leipzig vorstellen wird, um weitere Partner für die genannten bzw. kommenden Projekte zu finden und um seine Kenntnisse über das internationale Produzieren zu verbessern.