Produktion

Hüseyin Tabak inszeniert ersten "Tatort"

In Kiel stehen Axel Milberg und Almila Bagriacik derzeit für ihren vierten gemeinsamen "Tatort" vor der Kamera, mit dem Regisseur Hüseyin Tabak sein "Tatort"-Debüt gibt.

11.07.2019 12:28 • von Jochen Müller
Johannes Pollmann (Ausführender Produzent), die Hauptdarsteller Almila Bagriacik und Axel Milberg, Regisseur Hüseyin Tabak und NDR-Redakteurin Sabine Holtgreve (v.l.n.r.) am Set des "Tatort: Borowski und der Fluch der weißen Möwe" (Bild: NDR/Gordon Timpen)

Noch bis 7. August wird in Kiel, Glinde und Schwarzenbek der "Tatort: Borowski und der Fluch der weißen Möwe" gedreht, der voraussichtlich 2020 im Ersten ausgestrahlt werden soll.

In ihrem vierten gemeinsamen Fall müssen die von Axel Milberg nd Almila Bagriacik gespielten Ermittler Klaus Borowski und Mila Sahin einen Mord an einem Polizeischüler aufklären, der sich ereignet hatte, während die beiden an einer Polizeischule Workshops abgehalten hatten. Die Polizeischülerin Nasrin Erkmen (Soma Pysall) hatte während einer praktischen Übung auf ihren Mitschüler und flüchtigen Bekannten Sandro (Louis Held) eingestochen; dieser war wenig später seinen Verletzungen erlegen. Während sich Nasrin an nichts erinnern kann und jede Nachfrage abblockt, bricht für ihren Freund Tobias Engel (Enno Trebs), der ebenfalls an dem Workshop teilgenommen hatte, eine Welt zusammen. Bei ihren Ermittlungen stoßen die beiden Kommissare auf den Fall von Jule (Caro Cult), einer engen Freundin von Nasrin, die sich kurz vor der Tat vor Tobias' Augen von einem Hochhaus gestürzt hatte.

Weitere Rollen haben u.a. Thomas Kügel, Anja Antonowicz, Stefan Hegli, Kida Ramadan, Philipp Jacob und Anne Zander übernommen.

Inszeniert wird der "Tatort: Borowski und der Fluch der weißen Möwe" von Hüseyin Tabak (Das Pferd auf dem Balkon"), der damit sein "Tatort"-Debüt gibt, nach einem Drehbuch von Eva Zahn und Volker A Zahn, die bereits zum Kieler Tatort: Borowski und die Kinder von Gaarden" das Skript geliefert hatte. Es produziert die Nordfilm (Produzentin: Kerstin Ramcke, Producer: Johannes Pollmann) im Auftrag des NDR (Redaktion: Sabine Holtgreve) für Das Erste. Fördermittel gab es von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein.