Festival

Julia Koschitz erhält Preis für Schauspielkunst in Ludwigshafen

Mit Julia Koschitz zeichnet das Festival des Deutschen Films in Ludwigshafen eine laut Festivalleiter Michael Kötz "Verwandlungskünstlerin" mit dem Preis für Schauspiekunst aus.

11.07.2019 10:00 • von Jochen Müller
Julia Koschitz in "Im Schatten der Angst" (Bild: ZDF/Hendrik Heiden)

Julia Koschitz wird am 4. September im Rahmen des 15. Festival des Deutschen Films in Ludwigshafen mit den Preis für Schauspielkunst ausgezeichnet. Wie das Festival jetzt mitteilt, wird im Anschluss an die Verleihung Till Endemanns Im Schatten der Angst" gezeigt.

In dem ZDF-Psychothriller spielt Koschitz eine forensische Psychiaterin, die als Gutachterin bei Strafprozessen arbeitet. In ihrem aktuellen Fall soll sie einen bekannten Architekten begutachten, der eine junge Frau entführt hat. Schon bald hat sie den Verdacht, dass es sich bei dem Mann, bei dem sie eine schwerwiegende Persönlichkeitsstörung diagnostiziert, um einen Serienmörder handelt.

Im Anschluss an die Vorführung des Films findet ein Bühnengespräch mit Julia Koschitz und Festivalleiter Michael Kötz statt, der die in Brüssel geborene und in Österreich aufgewachsene Schauspielerin als eine "Verwandlungskünstlerin" bezeichnet: "Was immer Julia Koschitz spielt, es findet immer vor allem auf ihrem Gesicht statt, genauer gesagt in ihren Blicken, denen man nicht entkommen kann. Dabei wirkt sie introvertiert und extrovertiert zugleich. Es sind Blicke, in die sich auch die Kamera zu verlieben scheint, womit Julia Koschitz das Wichtigste an Film und Kino schon einmal für sich verbuchen kann: die Kunst des Blickewerfens. Bei Koschitz geht das in gespielt harmloser Heimtücke wie als Mutter, die die Tochter dem Exmann entwöhnt in 'Weil du mir gehörst' oder als tiefer Blick in den Abgrund eines Serienmörders, obwohl der so sympathisch lächelt wie in 'Schatten der Angst', um zwei Filme zu nennen, die wir in diesem Jahr mit ihr als Hauptdarstellerin im Programm haben. Wie schon diese beiden grundverschiedenen Rollen zeigen - behütende Mutter die eine, ermittelnde Psychiaterin die andere - liegt die überragende und verblüffende Stärke von Julia Koschitz in ihrer geradezu gnadenlosen Verwandelbarkeit. In bereits über 50 Filmen hat sie dies gezeigt.