TV

Ava DuVernay freut sich über Miniserien-Erfolg

Ava DuVernay, Schöpferin und Regisseurin der Miniserie "When They See Us", hat auf Twitter eine interessante Zahl vermerkt.

26.06.2019 18:04 • von Jörg Rumbucher
Großer Erfolg auf Netflix: Die vierteilige Miniserie "When They See Us" (Bild: Netflix)

Schon jetzt zählt die von Ava DuVernay inszenierte Miniserie "When They See Us" zu den bemerkenswertesten Netflix-Veröffentlichungen im laufenden Jahr. Sie erzählt die auf realen Ereignissen beruhende Geschichte der "Central Park Five". Gemeint sind damit fünf Jugendliche afroamerikanischer und hispanischer Herkunft, die wegen Vergewaltigung unschuldig zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden waren. Die Serie zeigt die Vernehmungen, die Gerichtsverhandlungen und die Zeit nach der Haft. Als sich gegen Ende der Serie der wahre Vergewaltiger zu erkennen gibt, werden die Urteile der fünf Männer aufgehoben.

Am 25. Juni schrieb Ava DuVernay auf Twitter, dass die Serie seit dem Start am 31. Mai von mehr als 23 Mio. Netflix-Konten weltweit abgerufen worden sei. Diese Zahl habe ihr Netflix mitgeteilt. Was insofern ungewöhnlich ist, da der Streamingdienst nicht einmal Regisseuren und Produzenten konkrete Abrufzahlen mitteilt. Netflix selbst hatte zuvor nur erklärt, dass "When They See Us" in den USA nach dem Start im Juni die meist gesehene Serie gewesen sei.

Angesichts des großen Erfolgs schreibt die Regisseurin auf Twitter: "Our stories matter and can move across the globe. A new truth for a new day."