Kino

Universal lässt das Kino hochleben!

Der Auftritt von Universal in Barcelona war mehr als "nur" eine starke Präsentation kommender Highlights. Es war eine Zelebrierung des Kinoerlebnisses an sich - verbunden mit klaren Botschaften.

19.06.2019 07:49 • von Marc Mensch
"Fast & Furious: Hobbs & Shaw" war das Action-Highlight der Universal-Präsentation (Bild: Universal)

Dass die CineEurope die "wichtigste Messe außerhalb der USA" sei, wie es zu Beginn der Universal-Tradeshow hieß, war durchaus mehr als nur ein freundliches Lippenbekenntnis. Schließlich stach das Studio mit seiner Unterstützung der Veranstaltung schon in den Vorjahren des Öfteren heraus - und 2019 hatte man neben einer vollgepackten Präsentation auch zwei komplette Filme mit nach Barcelona gebracht. Und nicht nur das: Man nutzte den Auftritt auch, um klare Botschaften an die Betreiber zu richten.

Dass sich die Industrie im Umbruch befindet, ist beileibe kein gut gehütetes Geheimnis. Es ist alltäglich gelebte Realität mit durchaus unterschiedlichen Facetten - von denen Universal die wachsende Diversität der vor und hinter der Kamera agierenden Talente und Stimmen besonders hervorhob. Es sei aber vor allem auch eine Zeit, in der sich das Kino klar positionieren müsse: Als der beste Ort, um Filme zu sehen, als ein nicht anderweitig reproduzierbares Gemeinschaftserlebnis. Als ein Angebot, das sich über Qualität definiert - und nicht über Dumpingpreise. "Schlechte Kinos ziehen uns in den Abgrund, ganz gleich wie billig die Tickets sind!", so die Ansage. Die Erwartungen der Gäste nicht zu erfüllen, würde die Industrie töten, so ein Appell, auf den eines jener bewegenden, ergreifenden, emotionalen, mitreißenden und schlicht begeisternden Sizzle-Reels folgte, denen man allzu gerne einmal das reguläre Publikum ausgesetzt sähe. Denn was diverse Top-Kreative darin über ihre Beziehung zum Kino schilderten, traf den Kern dessen, was auch der sprichwörtliche Otto Normalverbraucher (selbst in einem Premium-Saal) für eine Summe erleben kann, die in einem durchschnittlichen bayerischen Biergarten für ein beliebiges Ein-Liter-Gebinde und eine große Laugenbreze ausreicht...

Indes ist selbst das beste Kino nur so gut wie der Content, den es spielen kann - und diesbezüglich blieb Universal mit seiner gewohnt vielfältigen Slate nichts schuldig. Gewohnt ist man aus den Vorjahren auch schon, dass Universal mit Illumination Entertainment in die Präsentation einsteigt. Und gewohnt ist man dort den Erfolg: Inklusive des ersten Minions"-Spin-Offs brachte es die Ich - Einfach unverbesserlich"-Reihe bislang auf mehr als 3,7 Mrd. Dollar globales Boxoffice - was die Geschichten um Gru & Co. zu umsatzstärksten Animations-Franchise bislang macht. Die beiden jüngsten Titel übersprangen jeweils die Milliarden-Marke beim Umsatz. Indes geht der Siegeszug weit über die Leinwand hinaus: Mit Lizenzartikeln wurden bislang rund sechs Mrd. Dollar umgesetzt, das Mobile Game "Minions Rush" war bei Veröffentlichung die sechstmeistgefragte App. Gute Gründe, sich auf die Rückkehr der unverwechselbaren gelben (Anti-)Helden zu freuen, deren Ursprünge in "Minions 2: The Rise of Gru" erkundet werden.

Ein Phänomen im Serienbereich ist "Downton Abbey", die über seine sechs Staffeln hinweg unter anderem drei Golden Globes und 15 Primetime Emmys einheimste - und mit insgesamt 69 Emmy-Nominierungen einen Rekord für eine nicht in den USA produzierte Reihe aufstellte. Nun kommt ein Kinofilm, der nahtlos an die Geschichte anknüpft - und vor allem die lieb gewonnene Cast um Maggie Smith erneut vereint.

Zu den Erfolgen, die Universal in jüngerer Vergangenheit für sich verbuchen konnte, zählen nicht nur weltweite Boxoffice-Hits, sondern natürlich auch die Knüpfung neuer Kooperationen, die weiteren Nachschub sichern. Und dank der Partnerschaft mit MGM hat Universal für 2020 eines der definitiv heißesten Eisen überhaupt im Feuer: Bond 25". Vier Auftritte als Agent im Geheimdienst ihrer Majestät hat Daniel Craig bislang absolviert - und zusammen bringen sie es auf ein globales Boxoffice von über drei Mrd. Dollar. Sowohl Skyfall" als auch Spectre" überschritten in Deutschland die Marke von sieben Mio. Besuchern. Eine hochkarätige Besetzung versteht sich bei dieser Franchise quasi von selbst - und das gilt umso mehr für den Antagonisten, der diesmal von Oscar-Preisträger Rami Malek verkörpert wird. Im Regiestuhl zeichnet Cary Fukunaga verantwortlich, der zuletzt mit dem Drehbuch für ES" sowie der Seriensensation True Detective" für Aufsehen gesorgt hatte. Material aus dem aktuell im Dreh befindlichen Film konnte indes noch nicht gezeigt werden, auch die Story unterliegt noch weitestgehend der Geheimhaltung. Bekannt ist bislang nur, dass Bond dem MI6 den Rücken gekehrt hat und in Jamaika lebt - bis ihn Felix Leiter um Hilfe bittet... Ebenfalls von MGM kommt "Die Addams Family" in neuem (animierten) Gewand - und mit jeder Menge Humor, wie die von Regisseur Conrad Vernon per Videobotschaft anmoderierten Ausschnitte belegten.

Schon mit "Les Miserables" hat Tom Hooper einen Musical-Klassiker erfolgreich für das Kino (und Universal) adaptiert, sein neuestes Projekt ist indes noch eine ganze Nummer ambitionierter - und das nicht zuletzt visuell, gilt es doch in die Welt der Cats" einzutauchen. Das vielfach preisgekrönte Vorbild muss man vermutlich niemandem mehr vorstellen, schließlich zählt es zu den am längsten gespielten Broadway-Musicals überhaupt: Mehr als 80 Mio. Menschen haben Andrew Lloyd Webbers Klassiker bereits auf der Bühne gesehen. Modernste Tricktechnik hilft nun unter anderem Taylor Swift, Rebel Wilson, Idris Elba, Judi Dench, James Corden und Jennifer Hudson dabei, ihre felinen Rollen auf der Leinwand auszufüllen, wie ein exklusiver Blick hinter die Kulissen der Produktion verriet. Das (wie auch das Bühnenvorbild) auf einer Geschichte von T.S. Eliot basierende Drehbuch schrieb Lee Hall, der als Autor unter anderem Billy Elliot" und jüngst Rocketman" verantwortete,.

Horror mit Botschaft: Dafür stand in den vergangenen Jahren vor allem die (in die Verlängerung gehende) "The Purge"-Reihe - und die Macher von Blumhouse Productions bleiben auch in "The Hunt" dem Erfolgsrezept treu, kompromisslosem Thrill einen sozialen Kommentar an die Seite zu stellen. Diesmal geht es um organisierte Menschenjagden, bei denen sich die reiche Elite schlussendlich in der Wahl der Opfer vergreift.

Was uns noch einmal zu einer neu geknüpften Partnerschaft bringt: jener mit DreamWorks Animation. Bemerkenswert an "Drachenzähmen leicht gemacht 3" war nicht nur der weltweite Erfolg. Sondern gerade auch die Tatsache, dass Universal mit diesem Titel Gespür für die Bedürfnisse der Märkte bewies. Und auch danach handelte. Denn ein mehrere Wochen vor dem US-Debüt angesetzter Start in internationalen Märkten (wie Deutschland) ist durchaus außergewöhnlich - und zeigt laut Universal, wie sehr man die spezifischen Bedürfnisse der internationalen Märkte verstehe. An kommenden Attraktionen aus dem Hause DWA hatte man unterdessen gleich drei Titel vorzustellen: Everest - Ein Yeti will hoch hinaus", "Croods 2" und last but not least Trolls 2", dessen englischer Untertitel "World Tour" schon andeutet, wohin die Reise geht: in verschieden Troll-Territorien mit unterschiedlichen Musikstilen, zu denen nicht zuletzt dank der Unterstützung von Ozzy Osbourne auch Heavy Metal zählen wird.

Good Boys" wiederum ist trotz jugendlicher Protagonisten eine Komödie für Erwachsene - und Universal stellte den Film, der die Welt aus der Sicht von Pubertierenden zeigt, nicht nur mit dem aktuellen Trailer, sondern am Abend auch gleich noch in voller Länge vor. Bierdosenlieferung an den Platz inklusive. Den eher romantischen Weg beschreitet unterdessen die Komödie Last Christmas", die - der Titel deutet es bereits an - von der Musik von George Michael inspiriert wurde. Regisseur Paul Feig stellte den Film mit Emilia Clarke, Henry Golding und Michelle Yeoh, den er unter anderem als Liebeserklärung an London und das Leben anpries, mit einer Videobotschaft und einer ausführlichen Promo vor.

Was uns schon zum abschließenden Highlight der Universal-Präsentation bringt. Nein, nicht Fast & Furious 9" (der selbstverständlich kommen wird). Sondern zunächst einmal dem ersten Spin-Off der Reihe: Fast & Furious: Hobbs & Shaw", der mit den von Dwayne Johnson und Jason Statham verkörperten Charakteren zwei Publikumslieblinge krachende Action zelebrieren lässt, die dem Publikum ähnlich um die Ohren fliegt wie gerade die Pkw-Maut einem Bundesminister.

Wer in dieser knappen Aufzählung übrigens ein kommendes Universal-Highlight vermisst, liegt nicht ganz falsch. Aber Yesterday" von Danny Boyle durfte seine wunderbare Prämisse - was, wenn Du eines Tages aufwachst und der einzige (?) Mensch auf der Welt bist, der sich an die Beatles erinnert - nicht mit ausladenden Clips ausleben. Sondern als zweiter Universal-Titel gleich in voller Länge. Daumen hoch dafür.