TV

Bellut: Einladung zum Online-Netzwerk

Der ZDF-Intendant hat seine Vorschläge zur Vernetzung öffentlich-rechtlicher Online-Inhalte konkretisiert und bekräftigt.

14.06.2019 14:14 • von Frank Heine
ZDF-Intendant Thomas Bellut (Bild: ZDF/Markus Hintzen)

Bereits im März ging ZDF-Intendant Thomas Bellut in die Offensive und schlug vor dem Fernsehrat des Senders die Vernetzung der Online-Angebote von ZDF, ARD, Deutschlandradio und anderer Partnerkanäle als Gegenentwurf zu einer öffentlich-rechtlichen "Supermediathek" vor (wir berichteten). Bei einem neuerlichen Treffen mit dem Gremium hob Bellut den deutlichen Mehrwert eines solchen digitalen Netzwerks für die User hervor und konkretisiert die Pläne.

"Die Nutzerinnen und Nutzer sollen sich ohne große Umwege in diesem Netzwerk bewegen und einen zusammenhängenden öffentlich-rechtlichen 'Kosmos' erleben. Darin sind die Partnerinhalte nur einen Klick entfernt", so der ZDF-Intendant. Alle Beteiligten behielten ihre selbstständigen Angebote, das Vorhandene werde sinnvoll verlinkt. Damit unterscheide sich der Vorschlag grundlegend von der aktuell diskutierten gemeinsamen öffentlich-rechtlichen Plattform. Bellut wies darauf hin, dass auf der Portalebene bereits mehrere Projekte in Arbeit seien, etwa die wechselseitige Verlinkung von Top-Inhalten, die wechselseitige Verlinkung der Mediatheken sowie Gespräche über ein gemeinsames Login.

Bei Bellut von einem "pragmatischen Vorschlag" die Rede, für dessen Ausgestaltung das ZDF interessierte öffentlich-rechtliche Sender sowie mögliche Kooperationspartner einlade. "Wir wollen einen Prozess der Annäherung in Gang setzen, der das öffentlich-rechtliche System weiterentwickelt und zugleich dessen bereichernde Pluralität sichert", sagte Bellut.