TV

Einschaltquoten: RTL gewinnt so souverän wie die deutschen Fußballer

Mit dem letzten Spiel der Herren-Fußballnationalmannschaft in der laufenden Saison holte sich RTL gestern Abend souverän Platz eins beim Gesamtpublikum und den 14- bis 49-Jährigen. Doch auch bei RTL II darf gejubelt werden.

12.06.2019 09:46 • von Jochen Müller

7,37 Mio. Zuschauer sahen gestern die erste Halbzeit des EM-Qualifikationsspiels zwischen Deutschland und Estland bei RTL, in der zweiten Halbzeit waren es sogar 8,38 Mio.; die Marktanteile lagen bei 24,4 bzw. 32,8 Prozent. Zahlen, die den Kölnern einen ebenso souveränen Tagessieg bei den Einschaltquoten einbrachten, wie es der 8:0-Erfolg des deutschen Teams im letzten Spiel der laufenden Saison war. Die Marktanteile bei den 14- bis 49-Jährigen lagen bei 28,9 bzw. 34,2 Prozent - ebenfalls Spitzenwerte in der gestrigen Primetime.

Starke Werte erzielt auch weiterhin die RTL-II-Sozialreportage "Hartz und herzlich". Während die Folge über die Bewohner des Blockmacherrings in Rostock mit 9,2 Prozent in die Primetime startete, steigerte sich die Folge über die Bewohner der Plattenbauten von Bitterfeld-Wolfen im Anschluss daran nach Senderangaben auf den bisherigen Jahresbestwert von 12,5 Prozent. Einen Marktantei von 8,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte gestern Abend die Vox-Musikshow "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert"; "Die Jennifer-Haben-Story" kam im Anschluss daran auf 7,1 Prozent. Auf ProSieben wurden gestern "Die besten TV-Streiche by ProSieben" (7,6 Prozent) gezeigt, Schwestersender Sat1 kam mit seinen Dienstagsserien "Whiskey Cavalier", Lethal Weapon" und Hawaii Five-0" auf 5,6; 5,4 und 4,6 Prozent. Im gleichen Bereich bewegte sich gestern Abend Kabel eins mit dem Animationshit "Ice Age 2: Jetzt taut's" (5,4 Prozent).

Die ARD erzielte gestern mit ihren Dienstagsserien Um Himmels Willen" und In aller Freundschaft" Gesamtreichweiten von 4,26 Mio. Zuschauern (MA: 14,8 Prozent) und 4,25 Mio. Zuschauern (MA: 14,1 Prozent). Das ZDF baute sein Programm am gestrigen Dienstag ein wenig um und strahlte anstelle einer "ZDFzeit"-Doku und dem Magazin "Frontal 21" die Krimiserien Matula" (2,92 Mio. Zuschauer / MA: 9,9 Prozent) und Der Alte" (2,24 Mio. Zuschauer / MA: 8,8 Prozent) aus.