Kino

Fünf besondere Kinderfilme

Die seit 2013 bestehende Initiative "Der Besondere Kinderfilm" hat nun erstmals auch das Drehbuch eines dokumentarischen Kinder-Kinofilms gefördert. Insgesamt wählte die Jury fünf Projekte aus 54 Einreichungen aus. Auch das neue Projekt von Markus Dietrich und ostlicht filmproduktion befindet sich darunter.

06.06.2019 15:50 • von Barbara Schuster
"Invisible Sue" entstand als "Besonderer Kinderfilm" und kommt im Herbst in die deutschen Kinos (Bild: farbfilm)

Die seit 2013 bestehende Initiative "Der Besondere Kinderfilm" hat nun erstmals auch das Drehbuch eines dokumentarischen Kinder-Kinofilms gefördert. Dabei handelt es sich um "Moritz spielt" von Autor Frank Marten Pfeiffer und der Produktionsfirma now films aus Berlin. Laut Förderung handelt es sich dabei um "einen Film über einen außergewöhnlichen Jungen, das Ende der Kindheit, die Welt der klassischen Musik, über Begabung und Hingabe und nicht zuletzt über gelebte Inklusion". Die Öffnung der Ausschreibung in Richtung Dokumentarfilm wurde vergangenes Jahr von MDR-Intendantin Karola Wille im Rahmen des Kinder-Medien-Festivals Goldener Spatz verkündet.

Neben "Moritz spielt" wurden vier weitere Projekte mit der Drehbuchförderung in Höhe von je 25.000 Euro bedacht: "Ich bin Ada", den neuen Film von Markus Dietrich und ostlicht filmproduktion nach ihrem "Invisible Sue", "Lasse, Lovis & das Leben" von Autorin Maike Rasch und der Hamburger WunderWerk GmbH, "Rettet das Grandhotel" von Carolin Hecht, den tellfilm aus Berlin produziert, sowie "Sieger sein" von Soleen Yusef und DCM Pictures. Die fünf Filmstoffe wurden aus insgesamt 54 Bewerbungen von einer Fachjury ausgewählt.

Weiterhin gehen vier Drehbücher aus vergangenen Jahrgängen in die Produktion bzw. Projektentwicklung, wie heute auf einem Panelgespräch beim Deutschen Kinder Medien Festival Goldener Spatz bekannt gegeben wurde. Bei diesen handelt es sich um: "Mission Ulja Funk" von Barbara Kronenberg (Buch) und IGC Films Berlin, "Curry ist nichts für Schwächlinge" von Katharina Reschke (Buch) und NFP media rights aus Halle, "Nachtwald" von Katrin Milhahn und André Hörmann (Buch) und kurhaus production Baden-Baden sowie der Animationsfilm "Der letzte Sänger der Wale" von Reza Memari(Buch) und Telescope Animation Berlin.

Alle geförderten Geschichten schildern laut "Der Besondere Kinderfilm" vielschichtige und aktive kindliche Protagonist*innen mit unterschiedlichsten Talenten und die damit einhergehenden Herausforderungen in Familie, Schule und Freundeskreis. Insbesondere die Auseinandersetzung mit Wissenschaft und neuen Techniken stehen im Fokus der Filmstoffe.

Unter dem Titel "Mehr Zuschauer für besondere Kinderfilme - Marketingstrategien für originäre Kinderstoffe" diskutierten heute Christine Berg (FFA), Alexandre Dupont-Geisselmann (farbfilm verleih), Anke Lindemann (Redaktion Kinder&Familie MDR), Roshanak Behesht Nedjad (Produzentin "Mission Ulja Funk"), Astrid Plenk (Programmgeschäftsführerin KiKA), Claudia Schnierle (SquareOne), Michael Stumpf (Leiter HR Kinder und Jugend ZDF) und Margret Albers (Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V.). Die Moderation übernahm Petra Rockenfeller (Kinobetreiberin / AG Kino - Gilde). Dabei wurde festgestellt, dass die Themen Marketing und Zuschaueransprache so aktuell wie nie zuvor sind: "Wir müssen uns verstärkt Gedanken machen, wie wir die Filme angesichts der starken Konkurrenz in die Kinos, zum Publikum bringen - nicht nur mit Geld, sondern mit guten Ideen und vor allem gemeinsam", so Christine Berg (FFA). Michael Stumpf (ZDF) ergänzt: "Wir sollten in dieser Gesellschaft generell wieder mehr den Fokus auf Kinder lenken. Dabei ist diese Initiative ein großer Baustein, bei dem wir nun die zweite Stufe zünden müssen, um das Publikum von heute und morgen zu erreichen."