TV

Bayerische Fernsehpreise vergeben

Im Prinzregententheater in München sind soeben die Bayerischen Fernsehpreise vergeben worden.

24.05.2019 21:00 • von Jochen Müller

"Das Herz Fernsehdeutschlands schlägt in München", betonte die für die Filmförderung zuständige bayerische Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, heute anlässlich der Verleihung der Bayerischen Fernsehpreise im Münchner Prinzregententheater. Auch dieses Jahr zeige sich wieder, dass deutsches Fernsehen Spitzenklasse sei. "Gute Unterhaltung, fesselnde Geschichten und bewegende Bilder sind genauso Grundlage für ein erfolgreiches Fernsehprogramm wie ein anspruchsvolles Kultur- und Bildungsprogramm", so Gerlach.

Ausgezeichnet mit einem Bayerischen Fernsehpreis wurde Astrid Quentell, die für sieben Staffeln der RTL-Serie "Der Lehrer", bei denen sie als Produzentin fungierte, den Produzentenpreis erhielt. Der Preis für die beste Regie ging an Max Eipp und Mark Monheim für das Vergewaltigungsdrama Alles Isy"; für das beste Drehbuch wurde Holger Karsten Schmidt für den Zweiteiler Gladbeck" ausgezeichnet. Die Darstellerpreise gingen an Anna Schudt für ihre Rolle in Aufbruch in die Freiheit", als eine Frau, die zu Beginn der 1970er Jahre mit Glück eine heimliche Abtreibung überlebt und aus der Enge der Provinz ausbricht, um ein eigenständiges Leben zu führen, und Jan Josef Liefers, der in der schwarzhumorigen Komödie Arthurs Gesetz" einen 50-Jährigen spielt, der versucht, sein Leben auf die Reihe zu bekommen, wobei er immer wieder mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Der Blaue Panther für die beste Kamera ging an Sonja Rom für den Thriller Zersetzt - Ein Fall für Dr.

In der Kategorie "Unterhaltung" wurde Maren Kroymann als Protagonistin der Comedy-Sendung Kroymann" mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet.

In der Kategorie "Information" ging der Bayerische Fernsehpreis an den langjährigen Leiter des ZDF-Studios in Washington für seine Berichterstattung aus den USA.

Zwei Bayerische Fernsehpreise wurden in der Kategorie "Kultur und Bildung" vergeben. Einen erhielt Gero von Boehm als Produzent und Regisseur des Dokumentarfilms "Exodus? Eine Geschichte der Juden in Europa". Der zweite ging an Axel Brüggemann als Moderator und Autor der Show "Bayreuther Festspiele 2018 - Lohengrin und Bayreuth - Die Show".

Mit einem Sonderpreis der Jury wurden stellvertretend für das gesamte Team der Serie "Das Boot" Regisseur Andreas Prochaska, Oliver Vogel (Executive Producer, Bavaria Film) und Marcus Ammon (Senior Vice President Original Production bei Sky).

Bereits zuvor festgestanden hatten Fritz und Elmar Wepper als Gewinner des Ehrenpreises des Bayerischen Ministerpräsidenten sowie Regisseurin Natalie Spinell, die für die BR-Miniserie Servus Baby" mit dem Nachwuchsförderpreis der LfA Förderbank ausgezeichnet wurde.